Bunte Luftballons, Glitzerpuder, Seifenblasen und unendlich viele strahlende Kinderaugen. So dürfte die Kurzversion der Beschreibung von Rolf Futterknecht und Corinna Theis aus dem Mühlinger Ortsteil Zoznegg lauten, wenn man sie nach einem Jahr Corona wieder bei einem Einsatz bei einem Kindergeburtstag oder einem verkaufsoffenen Sonntag antrifft.

Wehmut aufgrund der Situation

„Ich hatte mir eine komplette Selbständigkeit aufgebaut“, erzählt Corinna Theis, und es schwingt leichter Wehmut in ihren Worten. „Und wenn es irgendwann wieder ganz normal ist, dann werde ich auch wieder mit meinen Pinseln Kindergesichter und Arme bemalen, das ist meine Berufung“, fügt sie hinzu. Corinna Theis arbeitet mittlerweile in der Kinderbetreuung der Nachbarstadt, um Geld zu verdienen und weiterhin Beiträge in ihre Alterssicherung zu bezahlen. Sehr zaghaft kommen mittlerweile wieder erste Buchungen für Glitzertatoos und Ballonfiguren für Kindergeburtstage oder auch schon einmal für Veranstaltungen mit Abendverkäufen herein.

Bei Rolf Futterknecht sieht es ebenso düster aus, wenn er in den Terminkalender schaut. Früher war dieser dicht gefüllt mit Auftritten als Musikduo und vielen Einsätzen als Mischter Toscana. „Es gibt keine Vereins- und Straßenfeste wie früher, bei denen man mal schnell mit Kindern und Erwachsenen ungehemmt Freude schenken kann“, sagt er. Die Comedyzauberei, welche Futterknecht betreibt, lebt von der Interaktion und dem direkten Kontakt mit dem Gegenüber. Mit Maske oder Gesichtsschild ist die Distanz bereits zu groß.

Das könnte Sie auch interessieren

Rolf Futterknecht konnte in den vergangenen Wochen wenigstens bei Abendverkäufen oder beim verkaufsoffenen Sonntag in Radolfzell mit seinem Klappfahrrad und seinem Seifenblasengerät die Kinder unterhalten. Er ist stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen, und so tüftelte er seit langer Zeit, um das ideale Seifenblasenlaugenrezept zu finden. Mit langen Stäben und einem Seil zaubert er nun riesige Blasen, die munter und schillernd durch die Luft schweben und viel Staunen hervorbringen. Corinna Theis hat auch schon vielen werdenden Müttern den Bauch bemalt (Bellypainting), den sie dann fotografieren ließen. Sie verrät, dass sie sich auch hierauf wieder sehr freue.