Plötzlich rollen doch die Bagger: Das seit Langem leer stehende Doppelhaus in der Kreuzlinger Straße 14 und 16 wird derzeit abgerissen. Vor den Schaufenstern sind Bauzäune zu sehen. Noch deutlicher wird der Beginn der Arbeiten von der Rückseite. In der Straße Zur Laube am Döbele türmt sich bereits das Geröll, ein Schaufelbagger arbeitet sich durch das Mauerwerk. Anwohner und Bürger aus Konstanz hatten dies kaum mehr für möglich gehalten.

Baupläne für neues Wohnhaus und weitere dm-Filiale bestehen seit zwei Jahren

Rückblick: Die Pläne für den Abriss und Neubau des zwischen den beiden Straßen durchgesteckten Gebäudes stammen aus dem Herbst 2016. Angedacht war und ist bis heute ein vierstöckiges Wohnhaus mit einem Geschäft im Erdgeschoss. Schnell wurde damals der Interessent für dieses Geschäft öffentlich: das Drogerieunternehmen dm, das in unmittelbarer Nähe zur Schweizer Grenze eine weitere Filiale in Konstanz eröffnen will. Ob das Unternehmen weiterhin bei diesen Plänen bleibt, teilt es auf Anfrage nicht mit.

Statt eines raschen Baustarts passierte danach erst einmal nichts. Immer wieder verschoben sich Termine, türmten sich Gerüchte um die mutmaßliche Finanznot der Bauherrin.

Strittiger Punkt: Ablöse der Parkplätze

Schließlich fehlten noch Unterlagen für die Erteilung der Baugenehmigung. Unklarheit herrschte unter anderem bei der Lösung der Stellplatzfrage. Da deren Bereitstellung im Bereich der Kreuzlinger Straße kaum möglich ist, müssten Parkplätze abgelöst werden.

Bild: Scherrer, Aurelia

Bei einer solchen Ablöse kann ein Bauherr der Stadt eine nach Standort gestaffelte Summe bezahlen – in der Kreuzlinger Straße läge diese bei knapp 13.000 Euro je Stellplatz. Dieses Geld muss die Stadt dann für die Schaffung von öffentlichem Parkgelegenheiten oder Maßnahmen gegen Parkplatznot verwenden.

Teilbaufreigabe wurde schon vor Monaten erteilt

Laut Andreas Napel auf dem Baurechtsamt Konstanz liegt zumindest für den Abbruch des bestehenden Gebäudes eine Teilbaufreigabe vor – und zwar bereits seit Anfang Mai dieses Jahres. "Nachbarwidersprüche wurden nicht erhoben", ergänzt Napel, "die Baugenehmigung ist bestandskräftig". Noch vor einem Jahr kritisierten einige Anwohner die Baupläne in der Kreuzlinger Straße. Insbesondere der mögliche dm-Markt würde zu stark wachsendem Verkehr führen, lautete ihre Befürchtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Gegenvorschlag: Die Umwandlung des bisherigen verkehrsberuhigten Bereichs vor ihrer Haustüre in eine reine Fußgängerzone. Aus Sicht von Gewerbetreibenden in dieser Gegend sind diese Befürchtungen übertrieben. Der Anfahrtverkehr für die Drogeriefiliale, so glauben sie, würde sich auf die Rückseite des Gebäudes am Döbele konzentrieren. Davon geht auch das Baurechtsamt aus den Plänen der Bauherrin aus.

Passiert nach dem Abriss erst einmal nichts mehr?

Mit dem Abriss dürfte es nun schnell gehen, es stellt sich jedoch die Frage: Wie schnell wird die Baulücke an diesem Filetstück in bester Stadtlage wieder geschlossen? Andreas Napel teilt hierzu mit: "Der Baurechtsbehörde liegen keine Informationen vor, wann seitens der Bauherrin ein tatsächlicher Baubeginn geplant ist." Für die Erteilung der übrigen Baufreigabe, das ist aus der Aussage des Baurechtsamts zu entnehmen, fehlen erneut Unterlagen. Mit anderen Worten: Nach dem Abriss droht ein neuer Stillstand.