Der Bürgerbusverein (BBS) hat Henriette Eschle als 25 000 Fahrgast geehrt. Der Vorsitzende des BBS-Vereins, Matthias Kohlhase, und seine Stellvertreterin Juliane Kugler überreichten ihr einen Blumenstrauß und einen Gutschein des Handels- und Gewerbevereins. Leider klappte es mit den beiden Blumensträußen für die Nummer 24 999 und 25 001 nicht. Die beiden Damen seien leider nicht aufgetaucht, so Fahrer Willi Herzog.

Henriette Eschle nutzt ein- bis zweimal pro Woche den Bürgerbus, erzählt sie, um von der Josef-Andre-Straße zum Friedhof und zum Einkaufen zu gelangen. Oberbürgermeister Thomas Herzog gratulierte ebenfalls. Es sei „schön, dass die Bevölkerung dieses zusätzliche Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr annimmt, das auch älteren Bürgerinnen und Bürgern Mobilität ermöglicht“, so Herzog. Der Bus sei inzwischen viereinhalb Jahre alt und habe etwa 100 000 Kilometer auf dem Tacho, so Kohlhase. Trotz permanenten Anfahrens und Bremsens sei sein Zustand gut.

Die Reparaturen führt er auf den normalen Verschleiß zurück: „Wir können eigentlich nicht meckern und sind im Großen und Ganzen zufrieden.“