Der zweite Abschnitt der Sanierung der Fußgängerzone beginnt in dieser Woche. Die Vorbereitungen haben schon vor einiger Zeit begonnen. So hat die Stadt beim Hirsoner Platz ein Bauschild angebracht und bittet die Kunden, sie mögen doch trotz der Baustelle der Stadt und den Geschäften treu bleiben.

Auch die Baufirma Bonath aus Oberwolfach hatte schon vor Wochen Baumaterialien auf dem Parkplatz am Schloss zwischengelagert. Doch kurz vor den Bauhandwerkerferien zu starten schien nicht sinnvoll und so geht es nun nach den Ferien der Handwerker los. Zunächst werden die Stadtwerke eine Notversorgung für die betroffenen Häuser einrichten, so der Abteilungsleiter Tiefbau Horst Bisinger. „Die eigentlichen Tiefbauarbeiten für den Kanal beginnen im Kohlengässle“, erläutert er. Zu größeren Behinderungen werde es deshalb zunächst wohl nicht kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dann arbeiteten sich die Bauarbeiter langsam voran: Erst die Seitengässle, dann die Paradiesgasse, Steige und zum Schluss der Hirsoner Platz. Neben dem Abwasserkanal werden auch Versorgungsleitungen für Wasser, Gas, Strom, Telefon und Glasfaser neu verlegt. Zum Schluss kommt dann die Oberfläche dran.

Die Baufirma habe die Anweisung, Anwohner und Geschäfte nach Möglichkeit zu schonen und Zugänge freizuhalten. Bei den engen Verhältnissen im oberen Teil kein leichtes Unterfangen, betont Bisinger. Auch die Zufahrt zu den Parkplätzen im oberen Bereich werde nicht immer möglich sein. Die Forderung nach einer Sanierung dieses Teils der Fußgängerzone geht schon einige Jahre zurück. Die ersten Pläne diskutierte der Rat im Jahr 2016. Nun wird es losgehen, abgeschlossen werden die Arbeiten aber erst im Herbst 2020.

Zum Spatenstich für dieses Bauvorhaben lädt die Stadt am Mittwoch, 21. August, um 9 Uhr, am neuen Bauschild ein. Die Ausschreibung ergab Kosten von 1,42 Millionen Euro. Die Stadt hatte im Haushaltsplan lediglich 930 000 Euro vorgesehen. Der Gemeinderat hat im März beschlossen, die zusätzlichen Mittel zu bewilligen. Hinzu kommen die Kosten für die neuen Leitungen, die die Stadtwerke tragen.