Ob der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer (von 1949 bis 1963 im Amt), das beliebte Kugelspiel namens Boccia nach Zizenhausen gebracht hat, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Was allerdings gesichert ist, ist die Tatsache, dass es seit 2011 eine Gruppe im Stockacher Ortsteil Zizenhausen gibt, die diesem Sport frönt.

Diese Interessengemeinschaft ist, wie Mitbegründer Leo Fürst betont, kein Verein im klassischen Sinne, sondern eine lose Gemeinschaft, die sich zwei Mal wöchentlich trifft, um in Adenauers Fußstapfen zu treten.

Die italienische Variante des französischen Boule

Konrad Adenauer nämlich soll diese Sportart aus seinem italienischen Urlaubsort Cadenabbia am Comer See, wo er regelmäßig seinen Urlaub verbrachte, nach Deutschland gebracht haben. Das Boccia-Spiel faszinierte ihn so sehr, dass er sich in seinem Garten in Rhöndorf sowie im Park des Palais Schaumburg in Bonn eine Boccia-Bahn bauen ließ.

Das gleiche Ansinnen, nämlich den Bau einer Boccia-Bahn neben ihrem Schloss, hatten vor zehn Jahren einige Zizenhausener und trugen ihr Anliegen Ortsvorsteher Michael Junginger vor, der mit seinem Ortschaftsrat und der Stadt das Okay zum Bau der Anlage gab, die 2012 eingeweiht wurde. Erst kürzlich wurde die Bahn einer Grundsanierung unterzogen, was von der Stadt unterstützt wurde, wobei die Technischen Dienste der Stadt die Hauptarbeit leisteten.

Interessengemeinschaft weiß Engagement der Stadt zu schätzen

„Wir möchten uns bei den Herren der Technischen Dienste für die geleistete Arbeit herzlich bedanken,“ sagte Leo Fürst, der Sprecher der Boccia-Interessengemeinschaft, deren Mitglieder sich immer mittwochs und freitags treffen, um das in Italien sehr beliebte Spiel zu spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Boccia ist die italienische Variante des französischen Boule, bei dem es darum geht, seine eigenen Kugeln möglichst nah an eine kleinere Zielkugel (Pallino) zu setzen beziehungsweise die gegnerischen Kugeln vom Pallino wegzuschießen. Boccia wird als Präzisionssport bezeichnet und ist auch eine paralympische Sportart.