Die Sternsinger im Raum Stockach sind dieses Jahr nicht wie gewohnt unterwegs. Die Verantwortlichen in den Pfarreien haben sich schweren Herzens zur Absage des Sternsingens entscheiden müssen, teilt Christian Bär, Gemeindereferent der Seelsorgeeinheit Stockach, mit.

In der Seelsorgeeinheit Krebsbachtal zum Beispiel nahm man sich die digitalen Vorschläge des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ zur Hilfe. „Gerade dieses Jahr brauchen die Kinder in ärmeren Ländern die Unterstützung der Sternsinger besonders“, sagt der Pfarrer der Seelsorgeeinheit, Dominik Rimmele. Petra Truckenbrod-Hübner, die in Eigeltingen die Sternsinger begleitet, hat den Blick auf die Sternsinger. „Für manche Kinder ist diese Aktion der Höhepunkt des Jahres“, sagt sie.

Anmeldung zu Gottesdiensten notwendig

Doch die üblichen Hausbesuche müssen ausfallen. Stattdessen haben die Einwohner die Möglichkeit, die Sternsinger bei Eucharistiefeier am Dreikönigstag in den Kirchen zu besuchen (siehe unten auf der Seite). „Die Sternsinger werden jeweils ihren Spruch aufsagen und man kann einen Segensaufkleber mitnehmen und seine Spende abgeben“, erläutert Dominik Rimmele das Prozedere. Für die Eucharistiefeiern empfiehlt er weiterhin eine Anmeldung im Pfarrbüro, damit man auf jeden Fall einen Platz bekommt. Denn das Platzangebot ist begrenzt.

„Segen kontaktlos – dafür heller denn je“ lautet das Motto des Kindermissionswerks, unter dessen Dach alle Aktionen zusammenlaufen. „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ ist das offizielle Motto im Jahr des 175. Jubiläums. Start der Sternsingeraktion war am 29. Dezember. Sie wurde verlängert bis Maria Lichtmess am 2. Februar. Bis zu diesem Tag können in allen Pfarrkirchen der Seelsorgeeinheit Krebsbachtal Segensaufkleber mitgenommen und Spenden in eigens gekennzeichnete Opferstöcke oder die Briefkästen der Pfarrbüros geworfen werden. Auch eine Überweisung auf das Pfarramtskonto ist möglich.

Unterstützung von armen Kindern

Die Welt braucht nicht nur die Botschaft der Kirche, sondern auch die konkrete Hilfe für die Kinder. „Der Gedanke von Kindern für Kinder, ist in diesem Jahr besonders wichtig weiß auch Lukas Imhäuser, der die Sternsinger der Doppelgemeinde betreut. „Wir wollen nicht nur Segen bringen, sondern auch Segen sein.“ Rimmele ruft in Erinnerung: „Gerade dieses Jahr brauchen die Kinder in ärmeren Ländern unsere Unterstützung besonders.“

Auch in einigen Gottesdiensten der Seelsorgeeinheit Stockach werden Sternsinger auf die Aktion hinweisen und wird der Sternsinger-Segen von Sternsingern gesprochen. Darin werden auch die Materialien für die Segnung der Häuser gesegnet: am Mittwoch in St. Oswald (10.30 Uhr), Mahlspüren (18.30 Uhr), Zizenhausen (9.30 Uhr) und in Mühlingen (9 Uhr).