Für alle ist das eine lang ersehnte Nachricht: In Radolfzell und auf der Höri darf man wieder im See baden gehen. Ab Samstag, 6. Juni, ist das Baden wieder offiziell erlaubt. Dies teilten die Radolfzeller Stadtverwaltung und die Mooser Gemeindeverwaltung mit.

„Die Radolfzellerinnen und Radolfzeller müssen sich zwar leider auch beim Baden auf Einschränkungen durch die Landesverordnung einstellen. Aber wir freuen uns, dass die Bäder als wesentlicher Teil der Freizeitgestaltung in unserer Region wieder zur Verfügung stehen“, sagt Oberbürgermeister Martin Staab.

Betreiber müssen Konzept vorlegen

Vor der Öffnung für Badegäste müssten Betreiber oder Pächter für ihre Einrichtungen weitreichende Hygienekonzepte erarbeiten. In der Verordnung sei geregelt, dass je nach Größe der Fläche des Strandbades nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern sich dort aufhalten dürfe.

Es sei vorgeschrieben, dass pro Person zehn Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen müssen, um die notwendigen Abstandsflächen einzuhalten, heißt es in der Mitteilung. Sei die Höchstzahl der Besucher erreicht, müssten Badegäste abgewiesen werden. Zudem seien die Betreiber verpflichtet, die Kontaktdaten der Badegäste datenschutzkonform zu erheben.

Pächter der Bäder sind weiterhin besorgt

„Der Verlauf der Badesaison 2020 ist für uns nach wie vor ungewiss“, beurteilt Derya Yildirim, Pächterin des See- und Strandbades in Radolfzell, die Situation. „Ob die Besucher trotz der zahlreichen Einschränkungen kommen oder gemeinschaftliches Baden aufgrund der Ansteckungsgefahr meiden, ist nicht abzusehen. Wir müssen nun prüfen, wie wir die umfangreichen Auflagen der Corona-Verordnung erfüllen und wann wir wieder öffnen können“, ergänzt sie.

Wann die Pächter auch am Güttinger Buchensee sowie am Böhringer See wieder die Tore der Bäder öffnen können, hänge von der Erstellung der jeweiligen Hygienekonzepte ab, teilt die Radolfzeller Stadtverwaltung mit.

In Moos öffnen die Bäder ohne Eintritt

In der Gemeinde Moos habe man sich entschlossen bis auf weiteres keinen Eintritt für die Strandbäder zu erheben und diese als Liegewiesen mit Seezugang der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Gegenüber den normalen Uferanlagen, an denen sich Personen im öffentlichen Raum mit 1,50 Metern Abstand aufhalten dürfen, seien die neuen Auflagen für die kleinen Bäder in Moos schlicht nicht umsetzbar. Deswegen blieben Umkleidekabinen und Duschen geschlossen, die WC-Anlagen wären aber geöffnet. Das Baden sei gestattet.

Saisonkarten in Radolfzell wurden reduziert

In den Radolfzeller Bädern sind die Saisonkarten wegen der verkürzten Badesaison reduziert worden. Statt 35 Euro kostet die Saisonkarte für Erwachsene nur 25 Euro, für Familien mit der Zeller Karte und Schwerbehinderte zahlen 20 statt 27 Euro, und ermäßigte Saisonkarten für Schüler und Studenten gibt es für 15 statt 20 Euro. Ebenfalls ist der Einzeleintritt für Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren von 1,80 auf einen Euro reduziert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren