Als am 4. Mai die  Bronzestatue Werner Messmers im Stadtgarten enthüllt  wurde, sagte der Ehrenbürger: "Mir bleibt nicht mehr viel Zeit." Er sollte recht behalten. Zwei Wochen nach seinem 89. Geburstag, den er am 6. Mai noch in seinem Haus auf der Mettnau gefeiert hatte, starb Werner Messmer gegen fünf Uhr am Samstagmorgen im Krankenhaus in Radolfzell.

Werner Messmer engagierte sich über viele Jahre in hohem Maß für gemeinnützige Einrichtungen, Vereine, Schulen, Kindergärten und Kirchen. Als Grund nannte er stets seine Heimatliebe. Die Stiftungen, die Werner Messmer und seine im Jahr 2014 verstorbene Frau Erika gegründet hatten, bilden seit 2010 gemeinsam die Werner-und-Erika-Messmer-Stiftung, die seither zahlreiche Projekte mitfinanzierte und unterstützt, unter anderem den Werner-Messmer-Kindergarten, die Werner-Messmer-Klinik und das zu Beginn des Jahres in Betrieb genommene Werner-Messmer-Haus. Als jährliche Ausschüttung an städtische und kirchliche Organisationen im sozialen und medizinischen Bereich und an Vereine, gab die Stiftung vor wenigen Wochen 300¦000 Euro an 105 Organisationen. 65¦000 Euro davon gingen an Schulprojekte.

Den Grundstein für sein gemeinnütziges Wirken legte Werner Messmer gemeinsam mit seiner Frau Erika im jahr 1949, als er die Firma Werner Messmer und Co. gründete, eine Fabrik für elektrische Autoschalter. 1971 beschäftigte die Firma Werner Messmers, der so über viele Jahre hinweg einer der wichtigsten Arbeitgeber in Radolfzell war, 1000 Mitarbeiter. Im Jahr 1973 stieg der TRW-Konzern als Teilhaber ein und übernahm 1978 die Gesellschafteranteile zu 100 Prozent. 1984 schied Werner Messmer als aktiver Gesellschafter aus.

Seine Liebe zur Stadt Radolfzell, die er immer wieder bei öffentlichen Anlässen betonte, zeigte Werner Messmer auch mit seiner Mitgliedschaft in zahlreichen Vereinen, darunter der Krankenhaus Förderverein, der Yachtclub, der FC Radolfzell und die Narrizella Ratoldi, deren Ehrenpräsident er seit 1972 war. Außerdem war er Mitglied der DLRG, des Ruderclubs Undine und im Deutsch-Französischen-Club. Er war aktiver Reiter im Reitstall Steidle, Junker von Hohenfriedingen und Ehrenmitglied der Narrenmusik, der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte und des Akkordeon-Orchesters.

Ein Wohltäter für die Stadt wird Werner Messmer auch künftig bleiben. Mit seinem Tod geht sein Privatvermögen in das Stiftungsvermögen über.

Wann die Beerdigung stattfindet, steht noch nicht fest. Der Termin soll in den nächsten Tagen festgelegt werden.