Es kam anders als gedacht: Zuerst hatte ein Trio mit zwei Klarinettistinnen (Anita Rimmele und Stefanie Skoda) und der Fagottspielerin Ulrike Martin einen längeren musikalischen Auftakt im Untergeschoss der Stadtbibliothek. Mit bekannten Volksliedern und einem spritzigen Marsch eröffneten sie vor 120 Gästen die Literaturtage unter dem Motto "Auf den Spuren Scheffels" und die Vorstellung des Buchs "Brennende Wahrheit" von Monika Küble.

Petra Wucherer, Leiterin der Stadtbibliothek, stellte Joseph Victor von Scheffel als Schriftsteller mit den auflagestärksten Romanen des 19. Jahrhunderts vor. Um Scheffel, der dem Geheimnis um ein im 17. Jahrhundert in Radolfzell verschwundenen Dienstmädchen auf der Spur ist, dreht sich Monika Kübles historischer und aufwendig recherchierter Roman mit kriminalistischen Zügen. Er ist in Zusammenarbeit mit der Autorin, der Stadt Radolfzell und dem Gmeiner Verlag zum 750. Stadtjubiläum entstanden. Monika Laule hatte den Roman in drei Stunden verschlungen und warb für die Führungen, Vorträge und poetischen Matinee, welche es im Rahmen der Literaturtage bis zum 24. Juni gibt.

Monika Küble wies auf die besondere Struktur des Romans hin, der zum einen Ende des 17. Jahrhunderts spielt – Radolfzell hatte sich langsam von den Narben des Dreißigjährigen Krieges erholt – und Ende des 19. Jahrhunderts. Viel Altes wurde in der Zeit der Industrialisierung durch Neues ersetzt. Alle zehn Kapitel des Buches beginnen mit einer Original-Seite der damaligen Wochenzeitung "Freie Stimme" und mit Anzeigen aus der damaligen Zeit, welche die Autorin im Stadtarchiv gefunden hat. Auch Original-Liebesbriefe von Scheffel an seine Cousine Emma Heim unterlegen den fiktiven Roman mit Fakten.

Gerade das Lokalkolorit aus zwei Epochen arbeitete Küble durch bekannte Namen wie Joseph Victor von Scheffel, Friedrich Werber und Arsenius Pfaff und durch bekannte Lokalitäten in den facettenreichen Roman ein. Die Seestraße heißt noch Seegasse und die Schauplätze kann man einer Karte aus dem 19. Jahrhundert entnehmen.

Die weiteren Termine: www.radolfzell.de/stadtbibliothek