Viele Veränderungen gibt es in den kommenden Wochen im traditionsbewussten und dem ein oder anderen Mitbürger vielleicht schon zu fest eingefahrenen Mühlingen. Dies wurde auch in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates deutlich. Traditionen sollen erhalten werden, und Dinge, die „eigentlich immer so gemacht wurden“, wurden unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes in dem Gremium beraten. Statements wie „Da bin ich dann nicht mehr dabei“, „Das sollte sich mein Nachfolger notieren“ oder „Da müssen Sie dann halt aufpassen, dass das auch dann so gemacht wird“, tauchten vermehrt aus dem Munde des nur noch wenige Wochen amtierenden Bürgermeisters Manfred Jüppner auf.

Es ging um die Themen wie das schon vor langer Zeit begonnene Starkregen-Management, das nun auch in den neu hinzugekommenen Neubaugebieten in den Ortsteilen auch weiterhin im Blick bleiben soll. Auch auf die geplante Vorstellung, die ursprünglich für den 9. November in der Schloßbühlhalle als öffentliche Präsentation angedacht war, trifft dies zu. „Sofern die dann gültigen Cororna-Bestimmungen es erlauben, werden wir die Veranstaltung mit einem entsprechenden Hygienekonzept durchführen“, so Jüppner. Sein Nachfolger, der gewählte und am Sitzungsabend in den Reihen der Zuhörer anwesende Thorsten Scigliano, notierte eifrig alles, was an „Daran müssen Sie dann denken!“ in seine Richtung kam.

Reinhold Stroppel (CDU) übernimmt die Verpflichtung des neuen Amtsträgers

Auch die Verabschiedung von Bürgermeister Manfred Jüppner am 30. November und die Amtseinführung seines Nachfolgers Thorsten Scigliano am darauffolgenden Tag wurden diskutiert. Zur Amtseinführung im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung bedarf es auch der Verpflichtung durch einen Gemeinderat. Reinhold Stroppel (CDU) konnte hierfür gewonnen werden. „Wir müssen aufgrund der aktuellen Situation leider die Personenzahlen begrenzen“ erklärten Edwin Sinn und Klaus Beck, welche die Organisation für die Termine übernommen haben.

In den kommenden Wochen gibt es viele Termine – zum Beispiel eine eingeschobene weitere Gemeinderatssitzung, da der Rat signalisierte, die Vorbesprechung der Investitionen noch vor dem Amtswechsel diskutieren zu wollen. Auch der Haushalt sollte dann bereits grob stehen, so der Wunsch.