Während es in Konstanz für die Oberbürgermeisterwahl fünf und in Engen bei der Bürgermeisterwahl nur einen Kandidaten gibt, tut sich etwas in Gottmadingen: Drei Wochen vor Bewerbungsschluss hat Roland Kunze seine Bewerbung bekannt gegeben und damit für ein Rumoren in der SPD gesorgt. Bislang war nur klar, dass Amtsinhaber Michael Klinger am Sonntag, 11. Oktober, auf dem Wahlzettel stehen wird. Wie die Gemeindeverwaltung bestätigt, hat vor wenigen Tagen nun Roland Kunze seine Bewerbung im Gottmadinger Rathaus abgegeben.

Roland Kunze
Roland Kunze | Bild: SK

Roland Kunze machte seine Absicht in einer Gruppe im sozialen Netzwerk Facebook öffentlich, wo er ein Bild von sich mit der Aufschrift „Bürgermeisterkandidat 2020 in Gottmadingen„ teilte. Dort erklärt er am Freitagmorgen: „Für mich ist das Amt des Bürgermeisters eine Herausforderung mit den Bürgerinnen und Bürgern neue Wege zu gehen, ohne in einer politischen Schiene abzudriften.“

Das könnte Sie auch interessieren

SPD hat Kunze nicht nominiert und wünscht Klinger viel Erfolg

Bereits kurz nach Bekanntgabe von Kunzes Bewerbung kommentierte die Gottmadinger SPD: Roland Kunze ist dort zwar seit 2019 Mitglied, hat seine Bewerbung laut mehrerer Stellungnahmen aber vorab nicht mit dem Ortsverein besprochen. Kunze sei nicht von der SPD Gottmadingen nominiert worden und es bestehe nach Kenntnis des Vorstandes auch nicht die Absicht, das zu tun. Das erklärte Ortsvereins-Vorsitzender Axel Meyer. Und weiter: „Konkurrenz belebt bekanntlich die Demokratie. Der Vorstand der SPD Gottmadingen wunscht dem Kandidaten Herrn Burgermeister Michael Klinger viel Erfolg.“ Das sei nicht als eine Präferenz zu verstehen, erklärt er dem SÜDKURIER: „Die SPD wird sich neutral verhalten.“ Der Ortsvereins-Vorsitzende beschreibt Roland Kunze als jemanden, der Akzente setzen und mitanpacken könne. Für Unterstützung seiner Partei hätte Kunze diese vorab für sich gewinnen müssen, erklärt Meyer. Er selbst habe von der Bewerbung aber im Internet erfahren.

Schriftführerin Ulrike Blatter ergänzte später ebenfalls online: Die SPD habe von der Bewerbung im Internet erfahren und bedauere diese Art der Kommunikation. Dennoch würden Ortsverein und die Fraktion die Tatsache begrüßen, dass zwei Kandidaten zur Wahl stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch wer ist Roland Kunze?

Für eine ausführliche Stellungnahme war er nicht zu erreichen, erklärte aber, sich nach seinem Urlaub äußern zu wollen. Laut SÜDKURIER-Archiv ist er seit 2015 Mitglied beim Narrenverein Gerstensäcke. Außerdem ist er Administrator der Facebook-Gruppe „Bürgerforum Gottmadingen„, das 891 Mitglieder hat. Roland Kunze wurde erstmals 2019 öffentlich politisch, als er bei der Kommunalwahl für die SPD/Unabhängige Liste kandidierte. Damals erklärte er Ulrike Blatter in einem Interview, dass er ein Gottmadinger Urgestein sei. Er sei in Gottmadingen aufgewachsen und nicht nur in der Fasnacht aktiv: „Auch setze ich mich für die Interessen der Kleingartenpächter im Kabisland ein und bringe seit Jahren auf Facebook Hilfesuchende und freiwillige Helfer zusammen“, sagte er damals.

Er habe generell das Ohr nah an den Bedürfnissen der Menschen. Was ihm besonders am Herzen liege? „Das Wohlergehen meines Ortes! Besonders interessiert mich alles um den Neubau der Eichendorff-Schule und was dann rund um das Gebiet „Rattenäcker“ mit den freiwerdenden Grundstücken geschieht. Hier setze ich mich ein für Transparenz und einen ausführlichen Bürgerdialog.“

Das könnte Sie auch interessieren