Zu einem Großeinsatz am Häfler Flughafen ist es am Mittwochabend gekommen. 280 Helfer der THW, des DRK, der Johanniter, der Feuerwehr und der Polizei waren im Einsatz. Wie das Polizeipräsidium Konstanz mitteilt, bemerkte der Pilot der Sun-Air-Maschine beim Start gegen 20 Uhr starke Erschütterungen.

Grund für den Einsatz zahlreicher Feuerwehrleute war ein technischer Defekt an einem Kleinflugzeug am Flughafen in Friedrichshafen.
Grund für den Einsatz zahlreicher Feuerwehrleute war ein technischer Defekt an einem Kleinflugzeug am Flughafen in Friedrichshafen. | Bild: Martin Scheerer

Das meldete er dem Tower, woraufhin der Flughafen eine Pistenkontrollfahrt veranlasste. „Dabei wurden Reifen- und Gummiteile entdeckt“, bestätigen sowohl die Polizei als auch Claus-Dieter Wehr, Geschäftsführer des Flughafens.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Pilot entschied sich dann, nicht nach Hamburg zu fliegen, wie eigentlich vorgesehen, sondern eine so genannte Sicherheitslandung in Friedrichshafen vorzunehmen.

Zahlreiche Feuerwehrautos waren beim Einsatz am Flughafen vor Ort.
Zahlreiche Feuerwehrautos waren beim Einsatz am Flughafen vor Ort. | Bild: Martin Scheerer

„Wir haben dann sofort alle Einsatzkräfte alarmiert“, erklärt Flughafen-Chef Wehr. Doch bis die Freiwilligen Feuerwehren aus Friedrichshafen, Tettnang, Meckenbeuren, Ravensburg, Überlingen und sogar Weingarten vor Ort waren, dauerte es.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Maschine vom Typ Dornier 328 der Sun Air mit Kennzeichen OY-NCI kreiste so lange über dem Airport.

Das ist die Unglücksmaschine von der Sun Air. Sie ist derzeit auf dem Vorfeld des Bodensee-Airports geparkt.
Das ist die Unglücksmaschine von der Sun Air. Sie ist derzeit auf dem Vorfeld des Bodensee-Airports geparkt. | Bild: Lippisch, Mona
Das könnte Sie auch interessieren

„Insgesamt waren 280 Einsatzkräfte im Einsatz“, erklärt die Polizei in Konstanz. Um 21.25 Uhr konnte die Maschine, schließlich störungsfrei landen. An Bord befanden sich 19 Passagiere und drei Crewmitglieder. „Denen wurde vom DRK eine Betreuung im Terminal angeboten, die aber keiner in Anspruch genommen hat“, erklärt Claus-Dieter Wehr.

Trubel am Flughafen: An der defekten Maschine entstand ein Schade von etwa 100 000 Euro.
Trubel am Flughafen: An der defekten Maschine entstand ein Schade von etwa 100 000 Euro. | Bild: Martin Scheerer

Laut Polizei entstand an der Maschine ein Gesamtschaden von rund 100000 Euro, da nicht nur ein Reifen, sondern auch eine Zelle des Fliegers beschädigt wurde.