In und um Deggenhausertal
Alles aus Deggenhausertal
Blättern in alten Fotoalben, in denen die ersten Blutspendetermine in Deggenhausertal dokumentiert sind: (von links) Josefine Schlude, Anita Reger, Josef Bentele, Peter Maric und Michael Schäfer.
Deggenhausertal DRK-Ortsverein hilft seit 50 Jahren mit Blutspendeterminen Leben retten
Fast 35 000 Menschen haben in den vergangenen 50 Jahren bei einem Termin des DRK-Ortsvereins Deggenhausertal Blut gespendet. Derzeit sind es 13 Ehrenamtliche, die bei den Terminen mitarbeiten. Längst sind die Blutspendetermine zu einem geselligen Treffpunkt für die Spender geworden – häufig halten sie sich beim anschließend Vesper und bei einem Schwätzle mit Bekannten länger auf als die eine Stunde, die die Blutspende selbst dauert. Dazu trägt auch das Buffet bei, das die DRKler für die Spender vorbereiten: Es hat einen Ruf weit über die Gemeinde hinaus.
Auf dem Haslachhof: Katharina Philipp und Thorsten Kirsch im Gespräch mit SÜDKURIER-Mitarbeiter Wolf-Dieter Guip (rechts).
Deggenhausertal Seit dreieinhalb Jahren gibt es die Gemeinschaft auf dem Haslachhof. Katharina Philipp und Thorsten Kirsch erzählen, wie sie den Hof im Deggenhausertal zu einem Lebens- und Heilungsort gestalten
Auf einen Kaffee mit...Katharina Philipp und Thorsten Kirsch, die sich zusammen mit der Gemeinschaft Haslachhof verschiedenen Themen wie Permakultur, Lebensübergänge oder der Schaffung eines neuen sozialen Miteinanders widmen. Im Gespräch erzählen sie von ihren Erfahrungen und Zielen.
Unermüdlich in Richtung Donaudelta: Sarah Leberer aus Deggenhausertal und Martin Müller aus Frickingen sind in 56 Tagen von der Quelle bis zur Mündung ins Schwarze Meer gepaddelt.
Deggenhausertal Um Spenden für behinderte Kinder zu sammeln, haben Sarah Leberer aus Deggenhausertal und Martin Müller aus Frickingen 2800 Kilometer mit dem Kajak zurückgelegt
56 Tage lang war das Paar auf der Donau unterwegs. Mit dem Kajak paddelten Sarah Leberer und Martin Müller von der Quelle bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Mit der Aktion sammelten die beiden Spenden für das Projekt Rainbow-Children-Center, das sich für behinderte Kinder in Kenia einsetzt. Nun sind sie wieder zurück. Im Interview erzählt Martin Müller von den Erlebnissen auf der Reise
Von der Mannschaftsstärke her ist die Feuerwehr im Tal gut aufgestellt, die Kameradinnen und Kameraden sind gut ausgebildet; allerdings gilt es weiterhin nach jungem Nachwuchs zu suchen..Bild: Wolf-Dieter Guip
Deggenhausertal Feuerwehr bekommt Ende 2020 neues Löschgruppenfahrzeug mit großem Wassertank
In einer Flächengemeinde wie Deggenhausertal ist die Versorgung mit Löschwasser nicht überall gesichert. Daher ist die Feuerwehr im Ernstfall darauf angewiesen, genügend Wasser in einem Fahrzeug zur Brandstelle transportieren können. Der Gemeinderat stimmte jetzt zu, dass für die Wehr ein neues Löschgruppenfahrzeug für rund 350 000 Euro angeschafft wird. Außerdem erhalten die 62 aktiven Wehrleute neue Uniformen.