Immenstaad

Guten Abend aus Ihrer Lokalredaktion.
Hier finden Sie, was Immenstaad und Umgebung bewegt.
Lesen Sie auch unsere Artikel aus dem Landkreis, die aktuellen Ergebnisse aus dem Regionalsport oder navigieren Sie zu einem anderen Ort im UmkreisOrt im Umkreis.
Neueste Artikel
Immenstaad Verwaltung will nach Kritik Details zur Essenspauschale in Kitas nachbessern
In Immenstaad werden die Essensbeiträge für Kinder in den Betreuungseinrichtungen jetzt pauschal abgerechnet, um den Verwaltungsaufwand niedrig zu halten. Kritik gab es jedoch, weil die Eltern auch dann zahlen sollen, wenn die Kinder wegen eines Familienurlaubs die Einrichtung längere Zeit nicht besuchen. Hier will die Verwaltung jetzt nachbessern und legt dem Gemeinderat eine Satzungsänderung vor.
Selbstständigkeit wird im Immenstaader Kinderhaus großgeschrieben. Deshalb decken die Kinder hier selbst den Tisch und schöpfen sich auch selbst ihr Essen auf den Teller. Für das Essen bezahlen Eltern künftig eine Pauschale.
Immenstaad Großer Bahnhof für den Narrenbaum
Viele Bürger begleiteten das närrische Symbol nach seiner Ankunft kreuz und quer durch Immenstaad, bis der Ort erreicht war, an dem der Narrenbaum aufgestellt wurde: am Rathaus. Die Anwohner ließen sich nicht lumpen und bewirteten die närrische Schar an vielen Stationen. Immer wieder musste Narrenpolizist Dirk Tress mahnend mit der Schelle läuten, damit sich der Zug wieder in Bewegung setzte.
Am Ende wurde in Immenstaad der Narrenbaum im Licht der untergehenden Sonne bei der Bushaltestelle am Rathaus in die Senkrechte gebracht.
Immenstaad Sechs Bilder von Rose Sommer-Leypold kommen zurück an den Bodensee: Wir zeigen sie und stellen die Immenstaader Künstlerin vor
Der Heimatverein Immenstaad hat sechs Bilder von Rose Sommer-Leypold erworben. Die 2003 verstorbene Künstlerin hat die Gemälde in ihrem Atelier auf dem Hardthof in Immenstaad gemalt. Wir erklären, was das Werk Sommer-Leypolds so besonders macht, warum sie sich erst spät voll und ganz der Malerei widmen konnte und was mit den nun erworbenen Bildern geschieht.
Zu den sechs Bildern, die der Immenstaader Heimatverein kürzlich erworben hat, gehört auch ein Selbstporträt Rose Sommer-Leypolds.
Immenstaad „Modenschau im Ochsenstall“: Theatergruppe des Männergesangvereins bringt ihr Publikum zum Lachen
Man nehme eine Komödie mit Verwechslungspotenzial und ein paar allzu menschliche Schwächen, würze sie mit einer Prise Lokalkolorit und serviere in der Pause Saitenwürstle – fertig ist das Theater, das „zwischen den Jahren“ landauf landab die Menschen zum Lachen bringt. Den Zuschauern der Theatergruppe des Männergesangvereins in Immenstaad fiel das Lachen dieser Tage besonders leicht.
Modenschau im Ochsenstall (von links): die Models Daniel Bensch, Christian Rebstein und Reinhard König stahlen den Models von der Moppel-Agentur die Show.
Immenstaad Hennenschlitter treffen sich zum Weihnachtsumtrunk auf dem Rathausplatz
Ursprünglich hatten sich die Immenstaader Hennenschlitter kurz vor Weihnachten nur auf einen Glühwein am festlich beleuchteten Christbaum vor dem Rathaus getroffen. Mittlerweile lässt sich sowohl von einer Tradition als auch von einem Event sprechen.
Mit Schürze und langem Spieß: Die Besucher des Weihnachtsumtrunks der Immenstaader Hennenschlitter ließen sich ein rustikales Käsefondue schmecken.
Landkreis & Umgebung
Meckenbeuren Wie ein Start-up aus Meckenbeuren das Weltall erobern will
Der Name ist Programm: Die Gründer der Yuri GmbH haben sich Juri Gagarin zum Vorbild genommen – den ersten Menschen im Weltraum. Das Start-up mit Sitz in Meckenbeuren wurde zwar erst im Juni 2019 gegründet, doch es konnte sich bereits einige Aufträge sichern, etwa eine Forschungsmission zur internationalen Raumstation ISS. Wir haben die Gründer besucht und sie gefragt, was sie eigentlich machen und vor allem: Warum in Meckenbeuren?
Sie sind Yuri (von links): Mark Kugel, Christian Bruderrek, Maria Birlem und Philipp Schulien mit einer der Boxen, in denen sie etwa Zellen für Experimente in der Schwerelosigkeit in den Weltraum schicken.
Markdorf Plädoyer für kleines Innenstadt-Hotel in Markdorf
  • Touristiker und Ferienwohnungsvermieter David Dilpert hat ein Konzept
  • Höchstens 80 Zimmer und die Stadt als Investor
  • Bedarf für Angebote für Kurzzeitgäste sei ganz klar gegeben
  • Drei Sterne im bezahlbaren Budget-Bereich und zentraler Lage
Der Markdorfer Touristiker und Ferienwohnungsvermieter David Dilpert macht sich Gedanken über ein Hotel für die Gehrenbergstadt.