Was sonst noch wichtig ist
Der frühere baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (links) besuchte mit dem Arbeitskreis Ländlicher Raum und Verbraucherschutz der SPD-Landtagsfraktion die Fischhalle Unteruhldingen von Marco (Mitte) und Andreas Knoblauch (rechts). Dort diskutierten Sozialdemokraten und Fischer über das Thema Aquakultur und mehr.
Uhldingen-Mühlhofen Debatte über Aquakultur im Bodensee: Fischer wollen mehr Mitsprache
Eine klare Absage an Fischzuchtgehege im Bodensee erteilte eine SPD-Delegation, die sich über das Thema Aquakultur bei einem Besuch der Fischhalle Unteruhldingen informierte. Die Berufsfischer ärgert vor allem, dass sie bei Entscheidungen von großer Tragweite nicht mitreden und mitbestimmen dürfen. Die SPD-Delegation kann sich unterdessen vorstellen, dass Bodensee-Speisefische wie der Felchen in Anlagen an Land gezüchtet werden.
Unternehmensgründer Hans Bommer beim Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Firma Puren in Überlingen. Das Clover Streichquartett mit den koreanischen Musikerinnen Lee, Hwang, Kim und Lim umrahmte den Festakt im Kursaal musikalisch. Bild: Stefan Hilser
Überlingen Puren feiert 50-jähriges Firmenjubiläum: Die Energiewende geht von Überlingen aus
Puren baut seit 50 Jahren Dämmplatten und trägt damit aktiv zum Umweltschutz bei. Unternehmensgründer Hans Bommer erklärte beim Festakt im Kursaal anekdotenhaft, auf welchen Zufällen die Existenz von Puren fußt. Geschäftsführer Andreas Huther forderte zu höheren Anstrengungen bei der Energiewende auf. In einem Gastbeitrag beleuchtet Huther seine Sicht auf den Unternehmensstandort Überlingen. Dabei bewertet er die Wohnsituation kritisch und auf lange Sicht als eine Gefahr für die hier tätigen Unternehmen.
Vor einem Jahr wurde die Fahrbahn der B 31 zwischen Oberuhldingen und Meersburg saniert. Die Planung des Ausbaus für die zwei Abschnitte zwischen Überlingen-Ost und Meersburg hat noch nicht begonnen, die Kosten stehen mit insgesamt 164 Millionen Euro im Bedarfsplan.
Überlingen Eigene Straßenplanung als Notlösung: Regionalverband will mit Landkreisen eine Planungsgesellschaft gründen
Wilfried Franke, Direktor des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben, will in Sachen Straßenplanung gern alternative Wege beschreiten. Er verweist auf die Möglichkeit, dass Kommunen und Kreise Planungen selbst in die Hand nehmen könnten. „Nicht aus Jux und Tollerei“, wie Franke betont, „sondern aus der puren Not heraus.“ Relevant werden könnte die eigenständige Planung für den Bereich Friedrichshafen/Waggershausen zur B 30 und die beiden B-31-Abschnitte zwischen Überlingen/Ost und Oberuhldingen sowie Oberuhldingen bis Meersburg.
Karl-Heinz Berger, katholischer Pfarrer von Überlingen, bei der Schwedenprozession 2015. Aus gesundheitlichen Gründen tritt er vorzeitig in den Ruhestand.
Überlingen Karl-Heinz Berger: Ein politischer Priester mit Ecken und Kanten geht in den vorzeitigen Ruhestand (mit Interview)
Münsterkantorin Melanie Jäger-Waldau ist zutiefst traurig: Karl-Heinz Berger, katholischer Pfarrer, muss aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig den Ruhestand antreten. Die wachsenden Aufgaben in der größeren Seelsorgeeinheit belasteten ihn, er hätte sich mehr direkten Kontakt mit den Menschen gewünscht, fühlte sich teilweise im großen Gemeindegebiet gehetzt. Die, die eng mit ihm zusammen arbeiteten und seinen Predigten zuhörten, drücken Trauer und Betroffenheit über seine vorzeitigen Abschied aus. Es gibt aber auch kritische Stimmen.
Jeder geradelte Kilometer zählt: Der Bodenseekreis und die Stadt Friedrichshafen sind vom 11. Juni bis 1. Juli erstmals bei der Aktion Stadtradeln des Klima-Bündnisses dabei.
Friedrichshafen Aktion Stadtradeln: Drei Wochen lang Kilometer sammeln und gewinnen
Viele Alltagswege kann man mit dem Fahrrad zurücklegen – doch viele nutzen dafür das Auto. Die Kampagne Stadtradeln wirbt dafür, sich öfters in den Sattel zu schwingen. Das hält fit und ist gut für die Umwelt. Die Gemeinde Meckenbeuren beteiligte sich schon an der Kampagne, dieses Jahr gehören auch die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis dazu. Vom 11. Juni bis 1. Juli heißt es also: Radkilometer sammeln. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.