Glaubt man Enrico di Ventura, dann unterliegt auch der Angelsport derzeit einem Wandel. „Zielgruppen werden jünger, alles wird bunter und schnelllebiger“, sagt der amtierende Weltmeister im Raubfischangeln bei der Pressekonferenz zur Messe Aqua-Fisch, die ab Freitag in Friedrichshafen stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Angler geben im Schnitt 900 Euro pro Jahr für Ausrüstung aus

Soziale Medien zeigten heute einen aufregenden Sport fernab des gängigen Klischees mit innovativer Technik und neuer Taktik. Doch nur vom Videoschauen im Internet lerne man Angeln nicht. „Erfahrungen macht man am Wasser“, weiß der junge Wettkampfangler, der den Sport von seinem Vater gelernt hat. Wenn er nicht im Boot sitzt, um einen Zander, Barsch oder Hecht an Land zu ziehen, verdient er sein Geld mit Marketing und der Entwicklung von Verbrauchsmaterial für Angler. Ein Markt, der laut Ingo Kramer, Geschäftsführer des Landesfischereiverbands Baden-Württemberg, nicht zu unterschätzen ist. 3,3 Millionen aktive Angler gebe es hierzulande, von denen im Schnitt jeder 900 Euro im Jahr alleine in Ausrüstung investiere. „Alle wollen technisch den letzten Schrei haben“, beschreibt er seine Beobachtungen der vergangenen Jahre. Angelreisen kämen bei vielen noch extra dazu.

Tierschützer: "Angeln ist ein grausames Hobby"

Doch der Sport ist nicht unumstritten. „Angeln ist ein grausames Hobby, denn genau wie Hunde, Katzen und andere Tiere können auch Fische Schmerzen empfinden“, gibt die Tierschutzorganisation Peta zu bedenken und kritisiert die Messe scharf.

Das könnte Sie auch interessieren

Raubfischangler plädiert für gemeinsamen Weg

Raubfischangler Enrico di Ventura widerspricht. Generell finde er es gut, dass sich Organisationen für den Tierschutz einsetzen, doch er findet: „Es wäre an der Zeit, sich an einen Tisch zu setzen und nicht nur mit dem Finger aufeinander zu zeigen." Es gelte, gemeinsame Wege zu finden, anstatt sich zu bekämpfen.

Seltene Fische bringen Züchtern hohe Summen ein

Bei der Aqua-Fisch sind auch zahlreiche Züchter vertreten. Eine von ihnen ist Sabrina Dichne, die ihre kleinen bunten Kampffische zu ihrem Schutz einzeln in Becken untergebracht hat. „Wären sie zu zweit im Becken, würden sie gegeneinander kämpfen“, sagt sie. Fasziniert von den unterschiedlichen Charaktermerkmalen der Fische, ihren Formen und Farben, ist sie diesem Hobby bereits als Kind verfallen. Bis zu 1000 Dollar würden derzeit in Asien für einen Fisch in der Trendfarbe Orange mit Gelb bezahlt, erzählt sie.

Zahlreiche Fischarten wie den Kaiserfisch gibt es während der Auqa-Fisch vom 8. bis 10. März zu sehen.
Zahlreiche Fischarten wie den Kaiserfisch gibt es während der Auqa-Fisch vom 8. bis 10. März zu sehen. | Bild: Felix Kästle

Kampffisch-Auktion

Wer Fische weder am Haken noch auf dem Teller mag, bekommt bei der Messe die Gelegenheit, bei der Kampffisch-Auktion ein prämiertes Exemplar zu ersteigern.

Die Aqua-Fisch findet von Freitag, 8. März, bis Sonntag, 10. März, in den Hallen A 7, B 5 und im Foyer Ost statt. Die Messe ist am Freitag und Samstag von 9 bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Eintrittspreise: Tageskarte 11 Euro, online 10 Euro, ermäßigt 9 Euro. Zwei-Tages-Karte 19 Euro, online 18 Euro, Familienkarte (Eltern mit Kindern bis 14 Jahre) 26 Euro, online 24 Euro.