Wenn das Internet zu Hause mal wieder nicht funktioniert, wird meistens als erstes empfohlen, den WLAN-Router neu zu starten. Oft behebt dies das Problem. Nicht so am Donnerstag auf der Reichenau und teilweise in Konstanz. So kam es ab Donnerstagnachmittag bis mancherorts Freitagfrüh zu einem Ausfall der Telekom-Dienste, sodass selbst das Ein- und Ausschalten den Betroffenen nicht half.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Angaben des Unternehmens sei es in der Betriebsstelle Konstanz im Rahmen von Umrüstarbeiten zu einer Netzstörung gekommen, erklärte Karina Unruh, Mitarbeiterin der Deutschen Telekom auf SÜDKURIER-Nachfrage. Bei den Arbeiten „wurde verbaute Netztechnik beschädigt und musste ersetzt werden“, sagte sie. Die Instandsetzung habe bereits am späten Donnerstagnachmittag begonnen und konnte gegen 4 Uhr morgens am Freitag abgeschlossen werden. Zeitweise seien bis zu 4500 Festnetzkunden von der Störung betroffen gewesen.

Sparkasse Reichenau zeitweise offline

Auf der Reichenau waren jedoch nicht nur Privathaushalte von der Störung betroffen. Auch die Bezirkssparkasse Reichenau konnte im Verlauf des Donnerstagabends ihren Service nicht wie gewohnt anbieten. „Wir waren sozusagen komplett offline“, sagt Matthias Speiermann, Mitarbeiter der Sparkassen-Filiale auf der Insel. Das habe auch Geldautomaten miteingeschlossen, bei denen Kunden während dieser Zeit kein Geld abheben konnten.

Die Sparkasse verfüge aber über Notfall-Computer, die mit einem anderen Netzwerk verbunden sind, sodass sie nicht vom Ausfall der Deutschen Telekom betroffen waren, so Speiermann. Auf diese Weise konnte die Internetseite der Sparkasse Reichenau trotz der Netzstörung aktualisiert werden und die Kunden so darüber informieren, dass sie sich mit Anliegen an die Zweigstellen in Allensbach und Göldern wenden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Sparkassen in Konstanz waren nach Angaben der Sparkasse Bodensee nicht betroffen. Am Freitag waren vor Betriebsöffnung sämtliche Störungen behoben und die Filiale auf der Reichenau konnte ihren normalen Betrieb wieder aufnehmen.