Fans unterschiedlichster Musikrichtungen können bei den Meersburg Open Airs vom 28. bis 30. Mai 2020 auf dem Schlossplatz auf ihre Kosten kommen. Auf dem Programm stehen der deutsche Sänger und Liedermacher Max Giesinger, eine italienische Opernnacht sowie eine Classic Rock Night mit Legenden wie The Sweet – inklusive Original-Mitglied Andy Scott –, Helter Skelter und Doro Pesch, Frontfrau des deutschen Heavy Metals. Die Stadt Meersburg, die 2019 mit ihren Open Airs pausiert hatte, stellte das Angebot für nächstes Jahr zusammen mit dem privaten Veranstalter Allgäu Concerts vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Den dramatischen Auftakt wird an diesem Wochenende vor Pfingsten am Donnerstag, 28. Mai, die „Italienische Nacht“ mit den „schönsten italienischen Opernarien“ bilden, darunter Höhepunkte aus Klassikern wie „La Traviata“ und „Tosca“. Es spielt das Süddeutsche Kammerensemble mit 17 Musikern unter der Leitung von Martin Elsner. Singen werden der Tenor Rafael Cavero, der Bariton Jorge Martinez sowie eine Sopranistin, deren Besetzung noch nicht feststeht.

Max Giesinger ist einer der derzeit angesagtesten deutschsprachigen Sänger und Liedermacher und dürfte auch in Meersburg ein großes Publikum finden.
Max Giesinger ist einer der derzeit angesagtesten deutschsprachigen Sänger und Liedermacher und dürfte auch in Meersburg ein großes Publikum finden. | Bild: Veranstalter

Tags darauf werden ganz andere Töne über den Schlossplatz schallen: The Sweet, Doro Pesch und Helter Skelter versprechen, jungen und junggebliebenen Rockfans so richtig einzuheizen. Die Bandbreite reicht dabei von Classic Rock (Helter Skelter) über Glamrock (Sweet) bis hin zu ganz schwerem Metall (Pesch).

Multitalent Giesinger auf der Bühne

Am Samstag, 30. Mai, gehört die Bühne dann dem 31-jährigen Multitalent Max Giesinger, aufgewachsen in Waldbronn bei Karlsruhe, der zu den beliebtesten deutschen Interpreten zählt. In den vergangenen Jahren eilte er etwa mit Hits wie „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“ von Erfolg zu Erfolg und war Dauergast bei Festivals, in Radio und Fernsehen.

Die „schönsten Opernarien“ verspricht die „Italienische Nacht“ am 28. Mai vor der dazu perfekt passenden romantischen Kulisse des Neuen Schlosses.
Die „schönsten Opernarien“ verspricht die „Italienische Nacht“ am 28. Mai vor der dazu perfekt passenden romantischen Kulisse des Neuen Schlosses. | Bild: Veranstalter

Trotz der relativ knappen Zeit, die man aufgrund eines Veranstalterwechsels für die Organisation gehabt habe, sei es gelungen, ein gutes Programm auf die Beine zu stellen, sagten Bürgermeister Robert Scherer und Tourismuschefin Iris Müller. Allgäu Concerts war kurzfristig eingesprungen, nachdem die Firma Vaddi Concerts, die die Open Airs in den vergangenen Jahren organisiert hatte, den Auftrag Ende August zurückgegeben hatte – aus, wie es hieß, „unternehmsinternen Gründen“.

Stehplätze für 3700 Zuhörer

Müller sagte, es freue sie besonders, dass es wieder einmal gelungen sei, ein klassisches Konzert anzubieten. Das sei auch ein von Bürgern ein häufig geäußerter Wunsch gewesen. Die Opernnacht wird bestuhlt und bietet maximal 2100 Sitzplätze. Bei den beiden anderen Konzerten gibt es nur Stehplätze, jeweils maximal 3700. Bürgermeister Scherer zeigte sich vom Angebotsmix des Open Airs 2020 begeistert und betonte: „Das ist kein Notnagel-Konzert, sondern eine echt tolle Besetzung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das sei möglich gewesen, da die Anfrage der Stadt zu einer relativ günstigen Phase eingegangen sei, als man sowieso in Kontakt mit vielen Buchungsagenturen stand, sagte Franz Bernhard, der Allgäu Concerts mit seiner Tochter Michaela Schneider führt. Meersburg ist für das Unternehmen, das unter anderem auch die Open Airs in Schloss Salem verantworten, kein Neuland: Nachdem Meersburg 1999 seine Open-Air-Reihe gestartet hatte, organisierte Allgäu Concerts in den ersten drei Jahren die Veranstaltungen, bevor die Stadt unter der damaligen Bürgermeisterin Sabine Becker den Veranstalter wechselte. Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt und Allgäu Concert soll, so betonten beide Seiten, möglichst keine Eintagsfliege bleiben sondern, so Scherer, der Neustart auch für eine künftige Kooperation sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Franz Bernhard meinte, man schaue mal, wie das Angebot 2020 angenommen werde. Natürlich müssten sich die Veranstaltungen für seine Firma, die auf eigenes Risiko arbeitet, auch rechnen. Meersburg muss lediglich für Bauhofleistungen aufkommen. Allerdings, unterstrich Scherer, sei auch die Stadt sehr daran interessiert, dass die Open Airs ein Erfolg würden.

Support von Giesinger noch offen

Von der Presse nach seinem persönlichen Musikgeschmack gefragt, bekannte sich Scherer als Anhänger der britischen Gruppe Faithless, deren größter Hit „Insomnia“ war, der im Jahr 1995 erschien. Ob das ein Wunsch für künftige Jahre wäre? „Ich glaube nicht, dass die den Schlossplatz vollmachen würden“, schmunzelte Scherer. Aber vielleicht könnten sie ja mal als Support auftreten, sprich: als Vorgruppe. Auch vor Star Giesinger wird übrigens ein Support spielen. Wer das sein werde, stehe aber momentan aber noch nicht fest, sagte Michaela Schneider von Allgäu Concerts.