Mehr als 100 000 Euro Schaden, aber keine Verletzten: Eine Notlandung auf dem Bodensee-Airport ging am Donnerstagnachmittag für die sechs Passagiere und zwei Crewmitglieder glimpflich aus.

Ziel wäre eigentlich Rostock gewesen

Der Businessjet war laut Polizei in Bulgarien gestartet und sein Ziel wäre Rostock gewesen. Doch kurz nach dem Start habe der Pilot gemerkt, dass einer der Reifen defekt gewesen sei und sich deshalb für eine Notlandung in Friedrichshafen entschieden. Die Feuerwehren des Flughafens und der Stadt sowie etliche Krankenwagen und die Polizei erwarteten den Flieger schon, schließlich kann eine Notlandung auch anders ausgehen.

Nur Sachschaden, keine Verletzen

Doch dem Piloten gelang es, die Maschine zu landen. „Es ist bewundernswert, wie der Pilot die Maschine herunterbekommen hat“, sagt eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Ravensburg. Aktuell wird zwar noch ermittelt, es werde aber davon ausgegangen, dass der Reifen beim Start beschädigt wurde und es sich deshalb um einen technischen Defekt handle.

Das könnte Sie auch interessieren