130 000 Besucherinnen und Besucher, 37 Veranstaltungen mit Eintritt (24 ausverkauft), zehn Kindertheaterstücke (neun ausverkauft), fünf Open-Air-Kinovorstellungen (drei ausverkauft) und 48 Beschicker auf dem Kunsthandwerkermarkt: Bereits die nackten Zahlen des Kulturufers beeindrucken.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Tage lang „kultureller Ausnahmezustand“

Zum 35. Mal herrschte in Friedrichshafen zehn Tage lang „kultureller Ausnahmezustand“, wie es der stellvertretende Amtsleiter des Kulturbüros, Franz Hoben, formuliert. Das Besondere des Festivals sei sein Ort mitten im Lebensraum, ohne Türen und Mauern. So finde hier Kultur für alle statt: „Das Kulturufer hat wieder gezeigt, welche Schönheit in unserer Unterschiedlichkeit liegt.“ Das Festival setzt nämlich nicht nur mit einer Aktionswiese für Kinder, dem „Jugend-KULT-Ufer“, Musik, Artistik und Kunsthandwerk auf eine Vielfalt an Angeboten, sondern zieht auch ein besonders vielfältiges Publikum an.

Neulinge, die Publikum aller Altersgruppen in ihren Bann ziehen: Die portugiesischen Stelzenkünstler Ana Gabriel und Sérgio Fernandes schaffen eine so traurige wie berührende Liebesgeschichte zur Musik des Berliner Komponisten Ferdinand Breit.
Neulinge, die Publikum aller Altersgruppen in ihren Bann ziehen: Die portugiesischen Stelzenkünstler Ana Gabriel und Sérgio Fernandes schaffen eine so traurige wie berührende Liebesgeschichte zur Musik des Berliner Komponisten Ferdinand Breit. | Bild: Lena Reiner

Wetter genau richtig: nicht zu warm und nicht zu kalt

„Niederschwellig“ sei das Angebot gedacht, betont auch der Amtsleiter des Kulturbüros, Winfried Neumann, und freut sich rückblickend besonders über das Wetter, das genau richtig gewesen sei: nicht zu warm und nicht zu kalt. Darin vermutet er auch den Grund für die Zunahme der Zuschauerzahl und die vielen ausverkauften Programmpunkte.

Noa und Uri Weiss treten mit ihrem „Cirque no problem“ (Zirkus kein Problem) vor traumhafter Kulisse auf und binden dabei Zuschauer als Absicherung ihrer Trapeznummer aktiv ein.
Noa und Uri Weiss treten mit ihrem „Cirque no problem“ (Zirkus kein Problem) vor traumhafter Kulisse auf und binden dabei Zuschauer als Absicherung ihrer Trapeznummer aktiv ein. | Bild: Lena Reiner

Besonders freut sich hier Regine Ankermann vom Kulturverein Caserne, die das Open-Air-Kino Jahr für Jahr ehrenamtlich betreut: „So gut besucht war es noch nie.“ So habe es zusätzlich zu 600 zahlenden Gästen in den ausverkauften Filmvorführungen noch zahlreiche Zaungäste gegeben, die teilweise wacker stehend den gesamten Film durchhielten. „Bohemian Rhapsody“ sei hier der „Knaller zum Schluss“ gewesen.

In der Muschel, auf dem Sound Sofa oder komplett auf der Straße treten Musiker auf.
In der Muschel, auf dem Sound Sofa oder komplett auf der Straße treten Musiker auf. | Bild: Lena Reiner

Die Polizei wurde nicht gebraucht

6000 Cafégäste konnte das Jugendzentrum Molke im Bereich des „Jugend-KULT-Ufers“ zählen, 1000 Jugendliche werkelten in den beiden Werkstätten rund um die Themen Klimaschutz und UN-Kinderrechtskonvention. Letztere griff auch das Spielehaus auf seiner Aktionswiese auf. Dort spielten bis zu 1500 Kinder mit ihren Eltern. Selbst am verregneten ersten Samstag seien 600 Besucher gekommen. „Wir sind glücklich, zufrieden, geschafft“, freut sich die Leiterin des Spielehauses und Spielebusses, Margerete Beck, über die „unheimlich schöne und friedvolle Atmosphäre“. Den friedvollen Charakter des Festivals bestätigt auch Petra Schömer vom Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung: „Die Polizei sagte mir heute früh: Wir wurden nicht gebraucht.“

Die Peridance Contemporary Dance Company begeisterte am letzten Abend im Großen Zelt.
Die Peridance Contemporary Dance Company begeisterte am letzten Abend im Großen Zelt. | Bild: Lena Reiner
Das könnte Sie auch interessieren
Noa und Uri Weiss treten mit ihrem „Cirque no problem“ (Zirkus kein Problem) vor traumhafter Kulisse auf und binden dabei Zuschauer als Absicherung ihrer Trapeznummer aktiv ein.
Noa und Uri Weiss treten mit ihrem „Cirque no problem“ (Zirkus kein Problem) vor traumhafter Kulisse auf und binden dabei Zuschauer als Absicherung ihrer Trapeznummer aktiv ein. | Bild: Lena Reiner

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.