Der Überlinger Landungsplatz, an dem sich ein Taxistand befindet, wurde in der Nacht zum heutigen Freitag, 27. August, Schauplatz dramatischer Szenen. Es war kurz nach 1 Uhr, als ein Heranwachsender versuchte, „einen Taxifahrer zur Herausgabe seines Fahrzeugschlüssels zu bewegen“. Wie es weiter in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Konstanz und des Polizeipräsidiums Ravensburg heißt, habe der maskierte junge Mann, „um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen“, aus kurzer Distanz eine Langwaffe auf den Taxifahrer gerichtet. Zum Alter und der Herkunft des Täters macht die Polizei aus Gründen des Jugendschutzes auf SÜDKURIER-Nachfrage keine Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Opfer entwaffnet Täter und hält ihn fest

Dem „mutigen Opfer“ sei es jedoch gelungen, den Angreifer zu entwaffnen und ihn nach einem kurzen Gerangel bis zum Eintreffen der von Zeugen alarmierten Polizei festzuhalten. Dabei habe der 54-Jährige leichte Verletzungen erlitten. Ob das scharfe Gewehr geladen war, konnte ein Polizeisprecher auf SÜDKURIER-Nachfrage zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der vorläufigen Festnahme und den ersten Ermittlungen am Tatort stellten die Beamten fest, dass der junge Mann unter starker Alkohol- und Drogeneinwirkung stand, heißt es weiter in der Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei. Die Kriminalpolizei Friedrichshafen habe Ermittlungen wegen schwerer räuberischer Erpressung eingeleitet.

Heranwachsender wird dem Haftrichter vorgeführt

Die Polizisten brachten den Heranwachsenden in eine Klinik, in der die Entnahme einer Blutprobe veranlasst wurde. Da Zeugen beobachtet hatten, wie der Täter kurz zuvor mit einem E-Scooter an den Landungsplatz gefahren war, erwartet ihn auch eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Der Heranwachsende wird noch im Laufe des Tages auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz einem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser entscheidet laut Polizei dann darüber, ob der Täter in Untersuchungshaft kommt, ebenso wäre es möglich, dass er in eine Klinik verlegt wird.