30 bis 40 Jugendliche und junge Erwachsene sind am Donnerstag gegen 15.45 Uhr in Überlingen bei einer Schlägerei aufeinander losgegangen. Offenbar wollten sie einen Streit vom Vorabend gewaltsam fortsetzen, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Zeugen hatten die Polizei verständigt, als die beiden rivalisierenden Gruppen am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in der Wiestorstraße aufeinandertrafen.

Update 3. Juni: Inzwischen gibt es einen neuen Stand – Polizeichef rudert zurück: Deutlich weniger Beteiligte bei Schlägerei an Himmelfahrt

Flüchtende werfen Schlagstock und Schlagring weg

Als mehrere Streifenwagen am ZOB eintrafen, flüchteten die Beteiligten Richtung Stadtgraben. Den Beamten gelang es jedoch, mehrere Tatverdächtige zu stoppen und vorläufig festzunehmen. In der Gegend fanden die Beamten außerdem einen Teleskopschlagstock und einen Schlagring, die Beteiligte offensichtlich auf der Flucht weggeworfen hatten. Bei einem der Tatverdächtigen stellten die Polizisten darüber hinaus ein Küchenmesser sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

20-Jähriger tritt Außenspiegel eines Streifenwagens ab

Während des Polizeieinsatzes trat ein 20-Jähriger den Außenspiegel eines abgestellten Streifenwagens ab. Er ergriff zunächst die Flucht, stellte sich aber kurze Zeit später auf dem Polizeirevier. Wie die ersten Nachforschungen der Polizei ergaben, hatten sich die beiden rivalisierenden Gruppen aus Überlingen und Salem wohl verabredet, um offenbar einen Streit vom Vorabend gewaltsam fortzuführen. Die Ermittlungen der Polizei dauern derzeit noch an.

Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs?

Neben Straftatbeständen wie gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung steht auch ein besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs im Raum. Einer der vorläufig festgenommenen Männer hatte bei der Auseinandersetzung leichte Blessuren erlitten. Ob weitere Personen verletzt wurden, ist ebenfalls Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zeugen der Schlägerei und Personen, die sachdienliche Hinweise zu den Beteiligten geben können, werden dringend gebeten, sich unter Telefon 07551/8040 beim Polizeirevier Überlingen zu melden.