In der Regel löscht die Feuerwehr Brände. In der Gemeinde Stetten löscht sie seit dem Jahr 1981 auch den Weindurst. Nur einmal ist das gemütliche Weinfest in der Dorfmitte bislang ausgefallen. „Das war im dritten Jahr“, erinnert sich Feuerwehrmann Karl Häge im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Grund war der Unfalltod des damaligen Kommandanten Willi Kumm.

Auch im vergangenen Jahr wurde beim Weinfest kräftig gefeiert.
Auch im vergangenen Jahr wurde beim Weinfest kräftig gefeiert. | Bild: Martina Wolters

Häge und Kumm waren diejenigen, die das Weinfest auf dem Goesbichl ins Leben riefen. Beide hatten beruflich mit Wein zu tun und beide gehörten der örtlichen Feuerwehr an. Überhaupt seien zu der Zeit viele Feuerwehrler zugleich Winzer gewesen.

Nach einer Übung entstand die Idee

Hinzu kam, dass ein großer Teil der Rebflächen des Winzervereins Meersburg auf Stettener Gemarkung lag und liegt. In geselliger Runde nach einer Übung entstand so die Idee, zusätzlich zu den bereits bestehenden Weinfesten in Hagnau und Meersburg ein eigenes Fest auf die Beine zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Festplatz in der Dorfmitte war schnell ausgemacht und ist bis heute gleich geblieben. “Das ist das Besondere an unserem Fest, dass es nicht jedes Jahr etwas Neues gibt“, unterstreicht Bürgermeister Daniel Heß.

Aus vielen Gründen ist Fest ein Geheimtipp

Auch sein Vater und sein Patenonkel gehörten zu den Festbegründern. Für Heß, selber Feuerwehrmitglied, ist die zweitägige Veranstaltung aus vielerlei Gründen ein Geheimtipp. Ein Grund ist sicher, dass es bislang immer„friedlich und gemütlich“ zuging – trotz 1200 Gästen zu Spitzenzeiten.

Jugendfeuerwehr im Einsatz: Bei der Übung 2017 in Hagnau dabei waren David Schlecker und Leon Degirmenci, Lilli Heß, Amelie Heß und Lena Kopp, Lucie Heß und Michel Meiners
Jugendfeuerwehr im Einsatz: Bei der Übung 2017 in Hagnau dabei waren David Schlecker und Leon Degirmenci, Lilli Heß, Amelie Heß und Lena Kopp, Lucie Heß und Michel Meiners | Bild: Feuerwehr Stetten

Viele kämen immer wieder. Es gebe sogar Gäste aus den USA, der Schweiz und Österreich. Außerdem ist da natürlich noch das „handgemachte Essen“. „Bei uns ist alles bio und aus einheimischen Produkten“, sagt Heß. Als Beispiel nennt er Salat- und Käseteller sowie die „legendären Zwiebeldinnele“.

Das könnte Sie auch interessieren

Und Heß kennt noch eine weitere Besonderheit des Stettener Festreigens. Er werde dazu genutzt, sich zu treffen. Auch Leute, deren Lebensmittelpunkt längst woanders liegt, seien dabei. Außerdem hat er noch eine interessante Entdeckung gemacht: „Bei einem Drittel der von mir bisher durchgeführten Trauungen haben sich die Paare auf unserem Weinfest kennengelernt“, freut er sich.

Auch beim Berufsfeuerwehrtag ist der Feuerwehrnachwuchs dabei. Hinten, von links: Fabian Ritzler, Nico Ege, Michel Meiners, Robin Hübschle, Niklas Hübschle, Leon Degirmenci, Julian Streif, Mila Horn, David Schlecker, Manuel Kopp. Vorn, von links: Till Bruzek, Florian Holitsch, Laura Heß, Christina Mayr.
Auch beim Berufsfeuerwehrtag ist der Feuerwehrnachwuchs dabei. Hinten, von links: Fabian Ritzler, Nico Ege, Michel Meiners, Robin Hübschle, Niklas Hübschle, Leon Degirmenci, Julian Streif, Mila Horn, David Schlecker, Manuel Kopp. Vorn, von links: Till Bruzek, Florian Holitsch, Laura Heß, Christina Mayr. | Bild: Feuerwehr Stetten

„Ganz toll“ findet Heß auch das Engagement der Feuerwehrkameraden und insbesondere das der Jugendfeuerwehr. „Anfänglich haben die Jugendfeuerwehrleute nur Brötchen aufgeschnitten und Tische abgeräumt“, erzählt Jugendwartin Christina Mayr.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit 19 Jahren betreuen die Jugendlichen aber einen eigenen Stand. Auch dieses Mal werden die aktuell 13 Jugendfeuerwehrler wieder Kaffee, Waffeln und andere Süßigkeiten verkaufen. Das machen sie laut dem stellvertretenden Kommandanten Till Bruzek ganz in Eigenregie. „Die jungen Leute sind uns eine große Stütze und sogar ihre Eltern packen mit an“, lobt auch Feuerwehrkommandant Dagobert Heß.

Das könnte Sie auch interessieren

60 bis 80 Helfer werden beim aktuellen Weinfest am 23. und 24. August wieder im Einsatz sein. Am Freitag bewirten sie ab 18 Uhr, am Samstag eine Stunde früher. Dass das Fest am Freitagabend um 20.30 Uhr nicht allein vom Bürgermeister, sondern ebenso vom Kommandanten eröffnet wird, versteht sich bei der Festhistorie von selbst.

Auch Gäste aus Vorarlberg sind mit dabei

Klar, dass sich das Fest großer Beliebtheit bei Kameraden der Nachbarwehren erfreut. Ferner zählt eine befreundete Feuerwehr aus Vorarlberg zu den Stammgästen.