Die Bilanz zur 43. Auflage des Stadtfestes, das am Sonntag endete, ist eine durchweg positive.

Reiner Hobe dirigierte die Stadtkapelle, die den ökumenischen Gottesdienst auf der Rathausbühne begleitete.
Reiner Hobe dirigierte die Stadtkapelle, die den ökumenischen Gottesdienst auf der Rathausbühne begleitete. | Bild: Jörg Büsche

Lob für gutes Miteinander

„Die Vereine haben toll zusammengearbeitet, es war ein gutes Miteinander“, erklärt Claudia Arnegger von der Stadtverwaltung und Leiterin des Organisationsteams. „Die Rückmeldungen sind durchweg positiv. Das Programm auf den zwei Bühnen und das Rahmenprogramm kam bei den Besuchern gut an, die Vereine haben sich gut präsentiert und die Gäste mit abwechslungsreichen Speisen und Getränken bewirtet. Die Stimmung war gut, es gab keine Zwischenfälle.“ Auch das Wetter habe – abgesehen von Samstagabend – mitgespielt.

Werner Faulhaber (rechts) zeigte Lukas und Christian Knoche, im Schleuderraum des Imkervereins, wie seine Bienen ihren Honig mit Wachs abgedeckt haben.
Werner Faulhaber (rechts) zeigte Lukas und Christian Knoche, im Schleuderraum des Imkervereins, wie seine Bienen ihren Honig mit Wachs abgedeckt haben. | Bild: Jörg Büsche

Samstagnachmittag belebter als im Vorjahr

Bürgermeister Georg Riedmanns persönlicher Eindruck lautet gleich. „Es war eine richtig fröhliche Atmosphäre, es herrschte super Stimmung. Das Fest war gut besucht und auch der Samstagnachmittag war belebter als in den vergangenen Jahren.“ Schade sei natürlich gewesen, dass es am Samstagabend regnete. Der Dienst der Security-Kräfte habe gut geklappt. Die Sperrstunde sei eingehalten worden.

Gefesseltes Publikum bei der Aufführung Achim Sonntags auf der Marktplatz-Bühne. Sonntag trat als Clown Jaquino Payoso auf.
Gefesseltes Publikum bei der Aufführung Achim Sonntags auf der Marktplatz-Bühne. Sonntag trat als Clown Jaquino Payoso auf. | Bild: Jörg Büsche

Keinerlei polizeirelevanten Vorkommnisse

„Aus unserer Sicht war es ein sehr ruhiges Stadtfest. Es gab ein paar kleine Schürfwunden zu versorgen, ansonsten brauchte es Pflaster“, bilanziert Martin Denkert vom DRK. Auch vonseiten der Polizei gibt es nichts zu beanstanden. „Obwohl das Stadtfest gut besucht war, hab es keinerlei polizeirelevanten Vorkommnisse“, erklärt Polizeisprecher Oliver Weißflog, Polizeipräsidium Konstanz.

Gebannt verfolgt das Publikum den Auftritt des Fanfarenzuges vor dem Rathaus.
Gebannt verfolgt das Publikum den Auftritt des Fanfarenzuges vor dem Rathaus. | Bild: Jörg Büsche

Vereine zeigen sich zufrieden

Und die Vereine? Beispielsweise aus Sicht der Historischen Narrenzunft war es ein erfolgreiches Wochenende. „Wir hatten mehr Zulauf als in den vergangenen Jahren. Erstmals haben wir bei den Hänselern am Sonntag Kaffee und Kuchen angeboten. Das kam gut an, alle Kuchen wurden verkauft. Am Samstagabend war es wegen des Regens ruhiger, aber im Ganzen gesehen war das Wetter ja besser als die Vorhersagen“, berichtet Hänselermajor Uwe Schulz. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Zunftmeisterin Birgit Beck. „Bei den Kaujohle war der Zulauf sehr gut, das Essen lief super. Es war wieder ein tolles Fest.“

Hosana, Patricia Nkeoua, Chris und Oliver Nkeouva begutachteten, was es auf dem Kinderflohmarkt zu kaufen gab.
Hosana, Patricia Nkeoua, Chris und Oliver Nkeouva begutachteten, was es auf dem Kinderflohmarkt zu kaufen gab. | Bild: Jörg Büsche

Wetter besser als die Prognosen

Für das Orga-Team des SCM (Berti Müller, Markus Karg, Marco Viellieber, Tamara Brandstetter, Volkan Kirsan) bilanziert Müller: „Wir sind total zufrieden, es lief richtig gut. Auch das Feedback von den Leuten war gut, alle waren zufrieden. Ja, der Regen hätt‘s auch eine Stunde oder so später getan, aber es waren ja sogar Gewitter vorhergesagt...“

Auf raue Gesellen trifft Herr Taschenbier (Sigurt Häusler) in der Strafanstalt: Thomas Deusch und Klaus Wagner.
Auf raue Gesellen trifft Herr Taschenbier (Sigurt Häusler) in der Strafanstalt: Thomas Deusch und Klaus Wagner. | Bild: Jörg Büsche

Stück „Sams im Glück“ gut besucht

Das Stück „Sams im Glück“, das die Theatergruppe „kreuz & quer“ am Freitag, Samstag und Sonntag in der Stadthalle aufführte, war laut Regisseurin Marianne Walter gut besucht. „Das Publikum war sehr positiv, es gab immer wieder Szenenapplaus und es waren sehr sehr viele Kinder – auch kleine – dabei. Die Darsteller sind sehr zufrieden.“ Die meisten Besucher habe es am Samstag gegeben.