Cornelia Rick spannte den Bogen von alten Gebräuchen zu einem Sinn, der auch heute noch trägt. „Wäsche gewaschen und aufgehängt hat man früher nicht in dieser Zeit“, erzählt sie. „Man dachte, das sei eine Einladung an Dämonen, die in den Raunächten ihr Unwesen treiben sollen.“ Ihre Übersetzung fürs Heute lautet: „Wir alle brauchen jedes Jahr eine echte Auszeit. Genau die dürfen wir uns während dieser Tage und Nächte gönnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Als Raunächte gelten laut Rick jene zwölf Nächte vom Weihnachtstag am 25. Dezember bis zum Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar. Für manche beginnen sie auch bereits mit der Thomas-Nacht, der Nacht auf den 21. Dezember, den kürzesten Tag des Jahres. „Für unsere heidnischen Vorfahren markierte dieser Tag als Wintersonnenwende die Rückkehr des Lichtes und der Hoffnung“, so Rick. „Nach zwölf Mondmonaten mit zusammen 354 Tagen fehlen noch elf Tage und zwölf Nächte, um das Jahr zu komplettieren.“ Diese zwölf Nächte lägen quasi „zwischen den Jahren“ und somit außerhalb der regulären Zeitrechnung, weshalb man ihnen seit jeher eine besondere Bedeutung zugesprochen habe.

Herkunft des Wortes „Raunacht„ nicht eindeutig

Die Herkunft des Wortes „Raunacht„ sei nicht eindeutig. Manche meinen, es komme von mittelhochdeutsch „rûch“ für „haarig“ in Anspielung auf pelzige Geister und Dämonen, die in diesen zur „Anderswelt“ hin geöffneten Nächten bei der sogenannten „Wilden Jagd“ ihr Unwesen treiben sollen. Andere führen die Wortwurzel auf den Brauch zurück, Häuser und Ställe in dieser Zeit durch Beräuchern von all der „dicken Luft“ zu reinigen, die sich da übers Jahr angesammelt habe, so Rick.

Cornelia Rick ist überzeugt: Die Zeit zwischen den Jahren ist ideal zum Loslassen, zur Besinnung, zum emotionalen Kehraus und Neuanfang.
Cornelia Rick ist überzeugt: Die Zeit zwischen den Jahren ist ideal zum Loslassen, zur Besinnung, zum emotionalen Kehraus und Neuanfang. | Bild: Wolfgang Gerstenhauer

Immer wieder hielt Cornelia Rick auf dem morgendlichen Spaziergang inne und erzählte den Teilnehmern Wissenswertes über regional unterschiedliche Gebräuche, Orakel und heilige Pflanzen oder las Gedichte und kurze Geschichten vor. Einmal bot sie dazu selbstgemachten Holunderlikör an, ein anderes Mal selbst gebackenes Apfelbrot. Schließlich zeigte sie den Teilnehmern, wie das Räuchern funktioniert und erläuterte, dass es üblicherweise von Segnungen begleitet werde. Interessant war ihr Hinweis, dass sich auch hinter Floskeln wie „Guten Tag“ oder „Gesundheit“ eigentlich Segenswünsche verbergen, die wir ruhig bewusster aussprechen und ernster meinen könnten, meint Rick. „Das kommt dann zu uns zurück“, ist sie überzeugt.

Gespannt lauschten die etwa 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Raunacht-Wege Cornelia Ricks Ausführungen.
Gespannt lauschten die etwa 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Raunacht-Wege Cornelia Ricks Ausführungen. | Bild: Wolfgang Gerstenhauer

Zurück zu Cornelia Rick kommen auch jedes Jahr Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihrer Raunachtwege-Veranstaltungen. Eine Teilnehmerin aus Markdorf erklärte, sie sei schon zum wiederholten Mal dabei. Für sie sei der Weg immer wieder inspirierend. Die lächelnden, glücklichen Gesichter der übrigen Teilnehmer bestätigten das.

Auch eine praktische Bedienungsanleitung zur energetischen Hausreinigung mit Weihrauch und Beifuß war Teil des Raunacht-Weges mit Cornelia Rick.
Auch eine praktische Bedienungsanleitung zur energetischen Hausreinigung mit Weihrauch und Beifuß war Teil des Raunacht-Weges mit Cornelia Rick. | Bild: Wolfgang Gerstenhauer