Kaum sind die Biker Days vorbei und die Motorradfahrer abgereist, wird im Seepark wieder Chrom blitzen und frisch polierter Lack glänzen. Die Oldtimerfreunde Linzgau veranstalten am Wochenende ihr Oldtimertreffen. Vor zwei Jahren waren mehr als 850 Oldtimer dabei. Rund 1000 Besucher wollten sich das Ereignis rund um alte Autos, Motorräder und Traktoren nicht entgehen lassen. In diesem Jahr geht die Veranstaltung in die neunte Runde, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Fahrzeuge aus der gesamten Republik

Der Vereinsvorsitzende Wilfried Langanki rechnet, sofern das Wetter mitspielt, mit etwa 1000 teilnehmenden Oldtimern, die am Samstag ab 9.30 Uhr ankommen. Porsche-Traktoren und Hanomag-Schlepper werden ebenso dabei sein wie amerikanische Cadillacs, Bugattis oder BMW Isettas, im Volksmund auch bekannt als Knutschkugeln. Nicht zu vergessen die Zweiräder von NSU, DKW oder BMW. Sogar aus Frankfurt, München und Stuttgart kommen Liebhaber klassischer Fahrzeuge nach Pfullendorf, um ihre Schmuckstücke zu präsentieren.

Fachsimpeln gehört beim Oldtimertreffen dazu. Das Bild zeigt die Besitzerin des VW Käfer Cabrios, Tanja Eppler, mit Norbert Renner und Thomas Eppler beim Treffen 2017.
Fachsimpeln gehört beim Oldtimertreffen dazu. Das Bild zeigt die Besitzerin des VW Käfer Cabrios, Tanja Eppler, mit Norbert Renner und Thomas Eppler beim Treffen 2017. | Bild: Robert Reschke

Sonderausstellung alter Opel-Modelle

Der Großteil entscheide spontan, aber es gebe auch schon konkrete Anmeldungen, erzählt Langanki weiter. „Ein American La France hat sich angekündigt. Ein Pfullendorfer hat das sieben Meter lange US-Feuerwehrauto renoviert.“ Er selbst überlege noch, ob er lieber mit seinem Borgward oder dem Opel Kapitän zum Treffen fährt. Apropos Opel: „Auf dem Platz werden reichlich Opelmodelle mit sechs und acht Zylindern zu sehen sein, wir haben eine große Alt-Opel-Ausstellung und um 15 Uhr am Samstag eine Ausfahrt auf dem Programm.“

Kopfstützen und Gurt Fehlanzeige: So sieht die Innenausstattung beim Opel Kapitän aus.
Kopfstützen und Gurt Fehlanzeige: So sieht die Innenausstattung beim Opel Kapitän aus. | Bild: Johanson, Kirsten

Hoher organisatorischer Aufwand

Die Oldtimerfreunde veranstalten das Treffen alle zwei Jahre. Zum einen, um Abnutzungserscheinungen zu vermeiden, zum anderen, weil die Organisation viel Arbeit macht und Geld kostet, wie Langanki erklärt. Für Besucher ist der Eintritt frei. Um Gäste auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen, wurden 5000 Flyer gedruckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterhaltungsprogramm mit Musik im Festzelt

Auf der Bühne im Festzelt findet das Unterhaltungsprogramm statt. Auch für Bewirtung ist gesorgt, wie Langanki ankündigt. Am Sonntag werde zudem von 8 bis 10 Uhr ein Frühstücksbrunch angeboten, nicht nur für diejenigen, die auf dem Gelände campen. In Sachen Musik gibt es ebenfalls ein vielfältiges Programm. Ab 19 Uhr am Samstag spielt das „Sterntaler Duo“ zum Tanz. Den Frühschoppen am nächsten Morgen ab 10 Uhr bestreitet der „Kehlbach Express“. Country-Musik erklingt dann ab 14 Uhr mit der Band „Knapp ein Jahr“. Wie man dazu tanzt, zeigt die Linedance-Gruppe „Susi‘s Devil Dancers“.