Mit einem Antrag an die Stadtverwaltung will die CDU Überlingen erreichen, dass die alte B 31 künftig besser als Stadtring dient und die Wohngebiete entlastet. Nachdem die Anschlüsse Burgberg und Rengoldshausen nun befahrbar sind, seien Verbesserungen erzielbar, für die aber die Beschilderung überdacht werden müsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach wie vor werde der überörtliche Verkehr aus Überlingen kommend in Richtung Friedrichshafen-Lindau durch Nußdorf gelenkt, obwohl der Rengoldshauser Knoten hierfür zur Verfügung steht, teilt CDU-Chef Günter Hornstein mit. Auch innerörtliche Verkehrsführungen hätten die Möglichkeit der Zu- und Anfahrt Burgerberg und zum Rengoldshauser Knoten noch nicht aufgenommen.

Hornstein ist Revierleiter der Polizei Überlingen, hat insofern also auch beruflich Einblicke in die Verkehrsproblematik von Überlingen.

Tempo in der Frohsinnstraße reduzieren

Darüber hinaus beantragt die CDU zu prüfen, in der Schillerstraße sowie der Frohsinnstraße das Tempo von 50 auf maximal 30 Stundenkilometer zu drosseln (bis zur Einmündung Lippertsreuter Straße). Denn, falls dies als Argument bisher gegen eine Temporeduzierung vorgebracht worden sei, so entfalle die Erschließungsfunktion für diese vom Auerbuckel kommenden Straßen nun.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.