Von Spukgeschichten über die ersten Künstlerinnen bis zur Quantenphysik reicht das Programm der Langen Nacht der Bücher, die 2018 in die Mehrzahl gesetzt werden müsste. Denn das Lesefestival findet erstmals zwei Tage statt, am 9. und 10. November. "Wir wollten das Programm etwas entzerren", erklärt Kulturamtsleiter Michael Brunner.

Vorträge, Musik-, Kunst- und Kinderveranstaltungen

Es enthält so viele Angebote wie noch nie: 33 Lesungen, Vorträge, Musik-, Kunst- und Kinderveranstaltungen an 16 öffentlichen und privaten Orten. "Ich weiß gar nicht, wo ich überall zeitgleich in der Stadt sein möchte", beschreibt denn auch Oberbürgermeister Jan Zeitler seine persönliche Qual der Wahl.

Vampire, Werwölfe und Spukgestalten

Passend zur derzeit laufenden "Monster und Geister"-Ausstellung im Städtischen Museum liegt ein Schwerpunkt auf Wesen, die nicht ganz von dieser Welt sind. So erzählen dort, im Museum, der Leipziger Autor Christian von Aster über Vampire, die Zürcher Kulturwissenschaftlerin Meret Fehlmann über Werwölfe, die Zürcher Erzählforscherin Simone Stiefbold über Wiedergänger und Spukgestalten und die Mittelalterarchäologin Ulrike Gollnick über Abwehr- und Schutzeichen gegen böse Geister. Aberglauben aus versunkenen Zeiten? Nur zum Teil. So berichtet Jörg Nowak von Missio Aachen über Hexenverfolgungen heute, wie sie noch in vielen Ländern stattfinden.

Quantenmechanik und Quantenphilosophie

Und ein bewusstes Gegengewicht zu esoterischen Strömungen, die auch vor den Naturwissenschaften nicht Halt machen, setzen Ulf Janicke, promovierter Physiker – und Stadtrat – sowie Wolfgang Neuser, Physiker und Philosophieprofessor. Janicke offeriert eine, wie er versichert, allgemein verständliche, Einführung in die Quantenmechanik und Neuser spricht im Anschluss über Quantenphilosophie. Denn im Bereich ultrakleiner Materie sind nicht nur die Begriffe aus der Alltagswelt untauglich, wie Janicke sagt, sondern stößt auch der sogenannte "gesunde Menschenverstand" an seine Limits.

Das könnte Sie auch interessieren

Nöstlingers "Gruselwusel" für kleine Kinder

Grenzenlos ist hingegen das Reich der kindlichen Fantasie, die der Verein Lesezeichen mit der "Sache mit dem Gruselwusel" anregen will, einer Geschichte von Christine Nöstlinger für Kinder ab vier Jahren. Eine stimmungsvolle Kulisse soll dafür wieder der Ratssaal abgeben, der "immer zieht", wie Sibylla Kleffner von Lesezeichen weiß.

Orientalische Märchenstunde in Deutsch, Farsi und Arabisch

Für Kinder ab acht Jahren veranstalten der Runde Tisch für Vielfalt und Integration und die Helfer ohne Grenzen eine orientalische Märchenstunde, vorgetragen auf Deutsch, Farsi und Arabisch.

Zis-Stiftung stellt Reisestipendien für Jugendliche vor

An alle reisefreudigen Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren richtet sich die Zis-Stiftung, die in der Schule Schloss Salem angesiedelt ist. Sie vergibt jährlich rund 50 Stipendien à 600 Euro, erklärt Geschäftsführerin Anna Schröder. Die Bedingungen: Man muss mit dieser Summe mindestens vier Wochen auskommen, allein reisen und ohne Flugzeug, ein Reisetagebuch und einen Studienbericht verfassen. Bei der Lesenacht stellen zwei Absolventen ihre Berichte aus Finnland und Portugal vor.

Band über NS-Belastete aus der Region

Seit vielen Jahren zählen Autorenlesungen, Buchvorstellungen, aber auch Kunst, Musik und Kulinarisches zum Erfolgsrezept der Büchernacht; das gilt auch 2018. So liest Thommie Bayer aus seinem neuen Roman "Das innere Ausland". Oswald Burger präsentiert den Band "Täter Helfer Trittbrettfahrer" über NS-Belastete aus der Region. Michael Brunner stellt Kunst-Pionierinnen von der Antike bis 1700 vor, ein Thema, das laut Brunner inner- und außerhalb dieser scheinbaren Männerdomäne bis in die 1990er Jahre kaum jemanden interessierte.

Kitschfreie Liebeslieder und Einblick in Spitzengastronomie

Der Überlinger Liedermacher und evangelische Pfarrer Andreas Bücklein verwandelt den Museumssaal in eine Song-Tankstelle und singt unter anderem "kitschfreie Liebeslieder", Köchin Isolde Pfaff aus Altheim serviert in der Weinstube Renker mit einer Lesung aus Verena Lugerts "Die Irren mit dem Messer" Einblicke in die gnadenlose Welt der Spitzengastronomie. Neu dabei ist das Café "Naturrlic" in der Münsterstraße, wo Monika Spiller zu einer Italienreise von und mit Mark Twain einlädt.

Burger schließt mit traditioneller Gutenachtgeschichte

Mittlerweile gibt es schon Büchernacht-Klassiker, dazu zählen die literarisch-musikalischen Reisen des Augustinums, das dieses Mal "Sachen zum Lachen" als Ziel ausgewählt hat, wie Kulturreferentin Olivia Schnepf verrät. Auch Antiquar Bernd Wiese, der Amateur-Kabarettist Matthias Zimmermann und die traditionelle Gutenachtgeschichte, die Ossi Burger stets zum Abschluss liest, sind gesetzt. Letzteres gilt langfristig insgesamt für die Büchernacht, die fester Bestandteil im Überlinger Kalender sei, versichert OB Zeitler. Und Regionaldirektor Reinhard Haas von der Sparkasse Bodensee, die exklusiver Sponsor ist, verspricht, "auch künftig dabei zu sein."