Die Sonne scheint und der Bodensee im Hintergrund glitzert. In den Weinbergen sind nun wieder vermehrt Traktoren mit Anhängern und Zuber zu sehen. Das sind deutliche Anzeichen für die Weinlese. Genau die hat jetzt wieder begonnen. Georg Dreher ist Vorsitzender vom Winzerverein Meersburg und startete mit der Vorlese von Bacchus-Trauben. „Wir schneiden zunächst die Edelfäule aus und lassen die gesunden Früchte noch ein bis zwei Wochen hängen“, berichtet der Winzer.

Die Reben hängen voller Trauben – hier Müller-Thrurgau in Riedetsweiler. An diesen Reben wurde erst im Januar noch Eiswein geerntet.
Die Reben hängen voller Trauben – hier Müller-Thrurgau in Riedetsweiler. An diesen Reben wurde erst im Januar noch Eiswein geerntet. | Bild: Reiner Jäckle

Sein Erntehelfer Stefan Schwägler schüttet seinen vollen Eimer in den Zuber, der mittlerweile randvoll ist. Dann nimmt er einen Holzstock und rührt im vollen Zuber. Kurz darauf kommt Georg Dreher mit seinem Refraktometer. Schwägler tröpfelt Traubensaft darauf. Der Winzer schaut durch sein Gerät und schmunzelt. „Nicht schlecht“, sagt er. „Hätte ich nicht gedacht.“

Georg Dreher (links) testet hier den Öchslegrad der gelesenen Bacchus-Trauben. Stefan Schwägler gibt ihm einen Tropfen aus dem Zuber. Bilder: Reiner Jäckle
Georg Dreher (links) testet hier den Öchslegrad der gelesenen Bacchus-Trauben. Stefan Schwägler gibt ihm einen Tropfen aus dem Zuber. | Bild: Reiner Jäckle

Mit dem Refraktometer misst Georg Dreher den Öchslegrad, der den Zuckergehalt der Traube anzeigt. Beim Bacchus sind das zwischen 90 und 95, was bereits außerordentlich ist. „Wir haben mit etwa 75 gerechnet“, kommentiert der Winzer. „Da sind wir ganz locker drüber.“ Der Jahrgang 2019 verspricht also auch wieder sehr gut zu werden, auch wenn die Weinlese im Vergleich zum Vorjahr deutlich später angefangen hat.

Sie ist nicht nur später, sondern auch deutlich aufwendiger, denn im vergangenen Jahr wurden alle Trauben einfach nur abgeschnitten. Dieses Jahr steht zunächst eine Vorlese an. „Wir hatten eine verzettelte Blüte“, berichtet Georg Dreher. „Deshalb ist der Reifeprozess auch unterschiedlich.“ Deshalb sei es notwendig, die Reben zunächst von Trauben mit Edelfäule zu befreien. Später kommen dann die vollreifen Früchte in den Weinkeller.

Zwei volle Zuber mit Bacchus-Trauben in Riedetsweiler hoch über dem Bodensee.
Zwei volle Zuber mit Bacchus-Trauben in Riedetsweiler hoch über dem Bodensee. | Bild: Reiner Jäckle

Georg Dreher steht mit seinen Erntehelfern in seinem Weinberg in Riedetsweiler und schwärmt vom momentanen Wetter: „Es ist einfach perfekt: tagsüber Sonne pur und nachts kalt.“ Dadurch sei die Fäule an den Trauben auch noch überschaubar, aber um eine Vorlese komme man dieses Jahr einfach nicht herum.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Zwischenzeit ist bereits der zweite Zuber voll. Auch hier rührt Stefan Schwägler wieder in den Trauben und gibt Georg Dreher einen Tropfen Saft in seinen Refraktometer. Die Reaktion: ein zustimmendes Nicken. Und ein Kommentar: „Das ist unser Autobahn-Wein.“ Denn dort, wo jetzt der Bacchus geerntet wird, könnte künftig die neue B 31 zwischen Meersburg und Immenstaad verlaufen. „Das wäre eine Option der Trasse“, so der Winzer. „Sie würde genau hier gebaut werden.“

Die Reben hängen voller Trauben – hier Müller-Thurgau in Riedetsweiler. An diesen Reben wurde erst im Januar noch Eiswein geerntet.
Die Reben hängen voller Trauben – hier Müller-Thurgau in Riedetsweiler. An diesen Reben wurde erst im Januar noch Eiswein geerntet. | Bild: Reiner Jäckle

Doch jetzt gibt es hier noch einige Liter Wein – in diesem Falle Bacchus. Parallel ist ein Ernteteam mit dem Müller-Thurgau beschäftigt. „Ich denke, wir sind dieses Jahr sicher 14 Tage mit der Lese der beiden Sorten beschäftigt“, spekuliert Dreher.

Das könnte Sie auch interessieren

Danach folgen noch zahlreiche weitere Trauben. „Anfang Oktober steht dann noch der blaue Spätburgunder auf dem Programm.“ Das ist in der Regel eine der letzten Trauben. Jetzt sind alle Zuber voll und Georg Dreher steigt auf seinen Traktor. Sein Weg führt ihn in die Meersburger Unterstadt, wo der Winzerverein seinen Weinkeller hat. Dort werden die Trauben sofort ausgeladen und verarbeitet.