Um 19 Uhr beginnt am Donnerstag, 19. Juli, das 49. Gartenfest des Musikvereins unter den Obstbäumen auf der Wiese des Ehrenmitglieds Artur Sauter südlich der Stephan-Brodmann-Schule. Das Gartenfest gehört zu beliebtesten und größten Open-Air-Festen im Immenstaader Sommer. Zum Gelingen der sechs Abende mit Live-Musik und des Familientags mit Frühschoppen tragen nicht nur die Mitglieder des Vereins, sondern auch deren Familien, Partner, Gönner und Freunde bei. "Sonst wäre das auch gar nicht zu schaffen", sagt die stellvertretende Vorsitzende, Mona Rogg, die sich bei allen dafür bedankt.

Befreundete Kapellen engagieren sich

Dieses Jahr eröffnet erstmals die Stadtkapelle Tettnang das Fest. "Das sind sehr viele Musiker", kündigt Rogg an, "ich hoffe, die passen alle auf die Bühne". Am Samstag, 21.Juli, dem zweiten Festabend, will die Immenstaader Kapelle selbst für ihre Gäste spielen. An den anderen Abenden machen befreundete Kapellen aus Kluftern, Kehlen und Meckenbeuren Musik. "Das machen wir immer auf Basis von Gegenbesuchen", erklärt Mona Rogg. Das Gartenfest ist die wichtigste Einnahmequelle des Musikvereins. Der Erfolg hängt auch vom Wetter ab. Sollte das Fest an einem der Donnerstage oder am Montag ausfallen, sind die Freitage, respektive der Dienstag, als Ersatztermine vorgesehen.

Hier lässt es sich gut feiern: Das Immenstaader Gartenfest ist bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt.
Hier lässt es sich gut feiern: Das Immenstaader Gartenfest ist bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt. | Bild: Sascha Gauger

Am Abschlusssonntag gibt's für Radler ein Radler

Bereits eine Woche vor Festbeginn begannen die Vorbereitungen: der Aufbau der Verpflegungs- und Getränkestände, der Bühne, der Cocktailbar, Tische und Bänke, das Aufhängen der Lichtergirlanden und das Verlegen von Strom- und Wasserversorgung. An allen Festabenden wird es ein vielseitiges Speiseangebot geben – von Grillwürsten bis zu Fischknusperle und Fleischküchle. Am abschließenden Sonntag ist Familientag mit Mittagstisch, Spielangeboten für Kinder und der Aktion "Radler für Radler".