Eigentlich findet jeden Fasnetsdienstag im Gasthaus Sternen in Obersiggingen das traditionelle Kaffeekränzle der Katholischen Frauengemeinschaft Deggenhausen-Lellwangen statt, einer der Höhepunkte der Dorffasnet im Deggenhausertal. Coronabedingt musste die Veranstaltung in diesem Jahr auffallen. Die Frauen haben entschieden, sich stattdessen eine Aktion einfallen zu lassen. Sternenwirtin Christine Steidle kam die Idee „Kuchen to go“. Mit der Vorsitzenden der Frauengemeinschaft, Anette Teuchert, vereinbarte sie: „Wir backen Kuchen und der kann dann im Sternen abgeholt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen backen 60 Kuchen

Die Frauen haben auf Bestellung zwei Tage lang nur gebacken und schlussendlich insgesamt 60 Kuchen und Torten hergestellt. Monika Mayer aus Deggenhausen hat noch Clowns gebastelt, die die Kuchen gekrönt haben. Die Aktion ist bestens angekommen, wie zahlreiche Rückmeldungen bestätigen. „Wir wollten den Erlös nicht für uns behalten, sondern dass das Geld im Tal bleibt“, erklärt Teuchert. So wurde gemeinsam entschieden, das Geld dem Zirkus Renz zukommen zu lassen, der seit mehr als einem Jahr in Wittenhofen festhängt. „Ich weiß genau wie das ist, weil auch die Gastronomie, der Tourismus und viele andere unter dem Lockdown leiden“, sagt Steidle.

Die Mitglieder der Katholischen Frauengemeinschaft Deggenhausen-Lellwangen haben rund 60 Kuchen gebacken, die am Fasnetsdienstag verkauft wurden.
Die Mitglieder der Katholischen Frauengemeinschaft Deggenhausen-Lellwangen haben rund 60 Kuchen gebacken, die am Fasnetsdienstag verkauft wurden. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Bei Übergabe der 450 Euro an Zirkuschef René Renz, sagt dieser: „Wir freuen uns von ganzem Herzen und sind dankbar für die Zuwendung. Wir werden für das Geld Tierfutter kaufen.“ Es sei schön, dass alle im Deggenhausertal dem Zirkus gut gesinnt sind und betont: „Wir sind eine alteingesessene Zirkusfamilie und wir denken nicht ans Aufgeben.“