Es ist ein ungewöhnliches Bild am Samstagvormittag in den Apfelplantagen zwischen Immenstaad, Kippenhausen und Reute: Knapp 40 Anwohner und Landwirte haben sich zusammengefunden, um ihre Ansichten zur Trasse der B 31-neu darzustellen, die hier aktuell geplant ist. 40 Menschen aus Kippenhausen und Immenstaad, die ganz unterschiedlichen Initiativen angehören.

Das könnte Sie auch interessieren
Die türkisfarbene Linie zeigt den Vorschlag der Initiativen zur Optimierung der B-31-Trasse mit Verschiebung nach Norden und Berücksichtigung von Wäldchen und Obstplantagen.
Die türkisfarbene Linie zeigt den Vorschlag der Initiativen zur Optimierung der B-31-Trasse mit Verschiebung nach Norden und Berücksichtigung von Wäldchen und Obstplantagen. | Bild: B31-Initiativen

Per Hebebühne einen Blick auf den Streckenverlauf werfen

Jetzt haben sie gemeinsam eine Stellungnahme verfasst, ein Papier mit Forderungen für eine Optimierung der Trasse. Dieses liegt seit zwei Wochen dem Regierungspräsidium in Tübingen und dem Verkehrsministerium in Stuttgart vor, bisher kam noch keine Antwort. „Das dauert bestimmt vier Wochen“, kommentiert einer der Anwesenden und die Umstehenden nicken. Lothar Stalter, der zu den Unterzeichnern des Schreibens gehört, hat zu diesem Termin eingeladen. Eine Hebebühne steht bereit, damit alle, die möchten, sich den geplanten Streckenverlauf der B-31-Planer vor Ort anschauen können.

Nah am Ort und mitten durch die Apfelplantagen: Hier würde die B31-Trasse nach aktuellem Planungsstand die schöne Sicht queren.
Nah am Ort und mitten durch die Apfelplantagen: Hier würde die B31-Trasse nach aktuellem Planungsstand die schöne Sicht queren. | Bild: Lena Reiner

Gemeinsam fordern die Landwirte aus Immenstaad aus Kippenhausen sowie die Bürgerinitiative BIB 31 und die Interessengemeinschaft BIN eine deutliche Revision der geplanten Trassenführung.

Die Vorzugsvariante B1 in Rot sowie in Türkis die geforderte Trassenoptimierung aus Immenstaad.
Die Vorzugsvariante B1 in Rot sowie in Türkis die geforderte Trassenoptimierung aus Immenstaad. | Bild: B31-Initiativen

Zwar werde die Vorzugsvariante als Ergebnis der Planungsaktivitäten anerkannt. Nicht akzeptiert werde allerdings eine autobahnähnliche Trassenführung in unmittelbarer Nähe zum Wohngebiet Sieldung/Ruhbühl und Kippenhausen sowie eine Durchschneidung landwirtschaftlicher Flächen, heißt es im Dokument.

Im Detail fordern die Unterzeichner der Stellungnahme

Selbst mit einer teilweisen Überdeckelung der Trasse sei mit einer nachteiligen Immissionsbelastung durch Lärm und Schadstoff zu rechnen, heißt es im Papier zur Streckenführung im Bereich der Siedlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Lärmschutzwände würden die Landschaft optisch zerschneiden

Durch Lärmschutzwände würde man die Landschaft optisch zerschneiden und das Orts- und Landschaftsbild beeinträchtigen, so die Kritik. Die geforderte größtmögliche Schonung der Landschaft werde mit der Vorzugsvariante nur unzureichend berücksichtigt. Zudem sehe man bei der Nähe zu einem Wohngebiet massive Gesundheitsrisiken.

Diese Apfelplantagen sind bedroht.
Diese Apfelplantagen sind bedroht. | Bild: Lena Reiner

Für die Landwirte in Immenstaad und Kippenhausen stellt eine Verschiebung der Trasse in Richtung Norden eigenen Angaben zufolge eine „Minimierung der Zerschneidung von wertvollen landwirtschaftlichen Flächen“ dar.

Video: Lena Reiner

Daher solle die Trasse in das letzte Flurstück vor der Wald- beziehungsweise Gemarkungsgrenze verschoben werden. Worin aus ihrer Sicht die Vorteile bestehen, haben sie uns im Video erklärt:

Video: Lena Reiner