Fisch, Schlange, Vogelspinne, Koralle oder Angelrute: Für Freunde der Unterwasserwelt hat die Messe Aqua-Fisch in Friedrichshafen viel zu bieten. Bereits zum 25. Mal findet die Veranstaltung am Bodensee statt. Am Ende der Aquarien-Halle hat der Verein der Kampffischfreunde seinen Stand aufgebaut. Der besteht aus einer ganzen Wand mit zahlreichen kleinen Wasserbecken. Darin befinden sich insgesamt 343 wenige Zentimeter kleine Fische. Diese Bettas, umgangssprachlich Kampffische genannt, werden von speziell zertifizierten Richtern begutachtet und bewertet, erklärt der 43-jährige Peter Bärwald, Gründungsmitglied des Vereins. „Der Fisch wurde zu Turnierzwecken auf Aggressivität gezüchtet. Die wilden Arten sind eigentlich nicht so kampfeslustig“, sagt Bärwald, der selbst zertifizierter Richter des IBC-Verbandes ist.

IBC steht für „International Betta Congress“. Der in Nordamerika gegründete Verband hat weltweit rund 883 Mitglieder und schreibt für die Beurteilungen die Standards der Züchter vor. „Der Bewertungskatalog nach IBC-Standards umfasst 98 Seiten“, sagt Bärwald, der seit seiner Kindheit ein Kampffisch-Fan ist. Richter zu werden ist mit einem dementsprechend großen Aufwand verbunden: „Man muss die Standards grob beherrschen, drei Seminare besuchen, an mindestens fünf Shows teilgenommen haben und schließlich noch eine praktische und eine theoretische Prüfung absolvieren“, erklärt er. Bewertet werden verschiedene Kriterien: Farbe, Größe, Flossen oder bei Paaren, wie stark sie sich ähneln. Schließlich findet noch eine Auktion statt, bei der teilweise auch preisgekrönte Fische versteigert werden: „Da kommt es schon mal vor, dass ein Betta bis zu 100 Euro bringt“, beschreibt der 43-Jährige.

Wie der diesjährige Sieger wohl aussehen wird, kann Bärwald nicht vorhersagen: „Das ist wie ein Modetrend. In einem Jahr sind die roten Fische total gefragt, im nächsten Jahr interessiert sich niemand mehr dafür.“

Von Casting und Ködern

Im Foyer der Messe können sich Interessierte am sogenannten Casting versuchen. Dabei muss ein zirka sieben Gramm schwerer Köder mit der Angel zielgenau geworfen werden. Weiteren Angelbedarf finden Besucher in der zweiten Messe-Halle. Über Köder, Ruten und Literatur zum Thema findet der Angelbegeisterte dort allerlei. Dort verkauft Klaus Brilisauer kleine Kunststoff-Köder: „An die Gummifische kommt ein Bleiknopf dran. Im Wasser bewegen sie sich dann an der Angel fast wie echte Fische. Für trübes Wasser gibt es auch neonfarbene Köder.“
 

Die Aqua-Fisch

Die Messe für Angler und Aquarien- und Terrarienfreunde in Friedrichshafen ist noch bis einschließlich Sonntag, 6. März, geöffnet. Neben einer Kampffisch-Auktion gibt es die Möglichkeit, sich beim Fliegenfischen zu probieren sowie Fische, Korallen, Reptilien und Insekten zu bewundern. Eine Tageskarte kostet 11 Euro, ermäßigt 9 Euro. Kinder unter sechs Jahren dürfen die Messe kostenlos besuchen.