„Nach dem Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresanfang geht sie jetzt wieder spürbar zurück“, sagt Georg Link, Chef der Agentur für Arbeit in Balingen. Der zu Beginn des Jahres schon verhältnismäßig niedrige Arbeitslosenbestand hat sich im Februar nochmals reduziert. Im Kreis Sigmaringen ging die Arbeitslosigkeit nicht zuletzt wegen der Einstellungen bei der Neuen Alno GmbH in Pfullendorf etwas stärker zurück, wie die Arbeitsagentur mitteilt. Der Rückgang um rund 200 Arbeitslose führte im Kreis zu einer um drei Zehntel niedrigeren Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent.

„Die Arbeitslosenzahl ist gesunken, weil insbesondere wesentlich weniger Menschen im Februar ihre Arbeit verloren haben als im Monat zuvor. Fast ein Drittel weniger erhielt in den vergangenen vier Wochen die Kündigung. Gleichzeitig konnten sich deutlich mehr Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden“, erklärt Link. Sogar noch erfreulicher fällt der Vergleich zum Vorjahr aus, als zum gleichen Zeitpunkt noch rund 400 mehr Arbeitslose gezählt wurden.

Auf dem Arbeitsmarkt im Zollernalbkreis und im Landkreis Sigmaringen ist von den sonst zu dieser Jahreszeit üblichen saisonalen Einflüssen kaum etwas zu spüren. Für den Zollernalbkreis ergeben 80 Arbeitslose weniger als im Vormonat für den Februar insgesamt eine Quote von 3,3 Prozent.

Nach dem landesweit mit Abstand größten Rückgang der Arbeitslosigkeit um 4,6 Prozent waren im Bezirk der Balinger Arbeitsagentur zum Statistikstichtag noch 5810 Personen arbeitslos gemeldet. Für fast 2000 Personen endete zumindest vorübergehend die Zeit der Arbeitslosigkeit.

In den zurückliegenden vier Wochen haben sich 1720 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet, 100 beziehungsweise 5,6 Prozent weniger als im Januar, wie die Arbeitsagentur mitteilt. Sogar um fast ein Drittel ging die Zahl der Arbeitslosmeldungen nach Erwerbstätigkeit zurück. Im Februar meldeten sich 645 bisher Beschäftigte arbeitslos, 260 weniger als im Januar.

Im Februar konnten 1990 Menschen ihre Arbeitslosigkeit mindestens vorübergehend beenden. Allein 680 von ihnen und damit ein Drittel mehr als im Monat zuvor fanden eine neue Arbeit. Die gute Stimmung auf dem Arbeitsmarkt macht sich nach Angaben der Agentur für Arbeit auch bei der Nachfrage nach Arbeitskräften bemerkbar. Betriebe und Verwaltungen suchten im Februar mehr als 1000 neue Mitarbeiter. Das sind deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Seit Jahresbeginn wurden damit schon 2440 neue Stellen gemeldet.

Obendrein ist die Zahl der von den Jobcentern Zollernalbkreis und Landkreis Sigmaringen betreuten erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung in den vergangenen vier Wochen um 2,3 Prozent gesunken, wie die Arbeitsagentur weiter mitteilt.