Manfred und Renate Graubach feiern in dieser Woche ihren 60. Hochzeitstag im Städtischen Museum, in dem die Familie schon in der dritten Generation als Kustos tätig ist. In Vertretung des Oberbürgermeisters gratulierte Stadtrat Robert Dreher dem Paar und überreichte die Ehrenurkunde des Ministerpräsidenten.

So sah das Paar an seinem Hochzeitstag vor 60 Jahren aus.
So sah das Paar an seinem Hochzeitstag vor 60 Jahren aus. | Bild: Privat

Manfred Graubach ist gebürtiger Überlinger

Manfred Graubach kennt man in der Stadt als einen geselligen Mann. Nach dem Schulabschluss machte der gebürtige Überlinger eine Schreinerlehre und arbeitete danach als Schreinermeister in Konstanz, in der Schweiz und bei der Firma Alno in Pfullendorf. 1970 trat er die Nachfolge seines Vaters Fritz Graubach an.

Seine Frau erlebte Flucht und Krieg im Osten

Renate Graubach ist in Beuthen/Oberschlesien geboren und erlebte als zehnjähriges Kind auf der Flucht den Krieg im Osten. Großes Glück hatte ihre Familie, dass sie einen Tag vor der verheerenden Bombardierung von Dresden weitergezogen war.

Renate Graubach kam als Kurgast nach Überlingen

Aus der Sowjetzone sind sie später über die grüne Grenze in den Westen bis Dortmund gelangt, wo bereits Verwandte wohnten. Als erwachsene Frau kam sie als Kurgast nach Überlingen, wo sie bei Tanzveranstaltungen Manfred Graubach kennenlernte.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Sohn Peter wird Kustos im Museum

Geheiratet haben sie in Dortmund, doch bald zogen sie nach Überlingen. Hier kamen ihre Kinder Peter und Kerstin auf die Welt. Renate Graubach freut sich, dass nach ihrem Mann Manfred auch der Sohn Peter in die Fußstapfen von Vater und Großvater als Kustos treten konnte.

„Peter ist mit Leib und Seele mit seiner Aufgabe im Museum engagiert“, sagt sie. Sie selbst habe sich hier im Süden gut integriert in einem Freundeskreis von Frauen, die sich monatlich treffen. Die Fasnet habe sie von Anfang an mitgemacht.

Vielseitiges Engagement in Vereinen

Mit den Hobbys Fasnet, Musik und Sport hält sich auch der fast 84-jährige Manfred Graubach fit. Er war Gründungsmitglied des Fanfarenzugs und aktiver Feuerwehrmann, ist Trommler bei der Schwerttanz-Kompanie, Mitglied in der „Dampf-Kapelle“, der Schottenkapelle und der Narrenzunft.