Bei 30 Grad stand die Quecksilbersäule noch, als am Freitagabend das Wielemer Viertele gestartet wurde. Diesen hochsommerlichen Temperaturen musste die 15. Auflage dieses Laufwettbewerbs offensichtlich Tribut zollen. Mit 329 Läuferinnen und Läufern war das Starterfeld um fast 100 Teilnehmer geringer als im vergangenen und im Durchschnitt der zurückliegenden Jahre.

Michael Kovermann dominiert Konkurrenz

Dominiert wurde die Konkurrenz von Vorjahressieger Michael Kovermann von der Universität Konstanz. Mit seinem Sieg in Mittelstenweiler holte er sich zugleich den ersten Platz im Linzgau-Lauf-Cup, zu dem neben dem Wielemer Viertele auch der Heiligenberger Schlosslauf und der Uhldinger Pfahlbaumarathon zählen. Von den Damen entschied Elisabeth Mayer aus Salem den Lauf-Cup für sich, obwohl sie beim Wielemer Viertele nur Platz 3 erreichte.

Schlachtenbummler: Groß und Klein versammelten sich an der Strecke des Wielemer Viertele und feuerten die Läufer an.
Schlachtenbummler: Groß und Klein versammelten sich an der Strecke des Wielemer Viertele und feuerten die Läufer an. | Bild: Peter Schober

39-Jähriger entscheidet auch Linzgau-Lauf-Cup für sich

„Ich bin keine Hitzeläuferin“, erklärte Elisabeth Mayer nach dem Zieleinlauf gegenüber dem SÜDKURIER. Aber die 60 Sekunden Vorsprung, die sie im Linzgau-Lauf-Cup auf dem Polster hatte, reichten locker aus, um diesen Wettbewerb für sich zu entscheiden. Michael Kovermann dagegen legte beim Linzgau-Lauf-Cup eine makellose Siegesserie hin. Der 39-Jährige fand es am Freitagabend zwar auch sehr warm. Aber ihn habe das nicht so sehr geschlaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Viele andere aber schon. Sie stillten nach dem Duschen ihren Durst meist mit einem kühlen Weizenbier. Auch Michael Kovermann. Allerdings wählte er die alkoholfreie Version und stieß damit mit seinem Dauer-Verfolger Denis Fantino vom LC Überlingen an. Die Beiden verbindet ein freundschaftliches Verhältnis. „Aber auf der Strecke sind wir Konkurrenten“, unterstrich Denis Fantino lächelnd seinen gesunden Sportsgeist.

Die Linzgau-Lauf-Cup-Sieger: Von links Michael Kovermann, Denis Fatino, Elisabeth Mayer, Melanie Meyer und Katja Gallasch. Im Hintergrund Laufmoderator Josef Knäple.
Die Linzgau-Lauf-Cup-Sieger: Von links Michael Kovermann, Denis Fatino, Elisabeth Mayer, Melanie Meyer und Katja Gallasch. Im Hintergrund Laufmoderator Josef Knäple. | Bild: Peter Schober

Läufer Anton Harnau fehlt bei Veranstaltung

Dieser Sportsgeist ist überhaupt bezeichnend für das Wielemer Viertele, an dem auch in diesem Jahr wieder viele Gelegenheitsläufer teilnahmen. Viele Gesichter sieht man Jahr für Jahr. Eines davon fehlte aber dieses Mal. Das von Anton Harnau. Er hatte bisher noch keines der Wielemer Viertele ausgelassen. Dieses Mal war es ihm, wie Laufkommentar Josef Knäple alle wissen ließ, aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Noch vor zwei Jahren hatte der betagte, aber durchtrainierte Lokalmatador dem SÜDKURIER gegenüber erklärt: „Mindestens bis ich 80 bin, will ich das Wielemer Viertele noch mitmachen.“ Jetzt ist er 80, aber die Gesundheit hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wie üblich, spendet die Mittelstenweiler Dorfgemeinschaft den Reinerlös für einen sozialen Zweck. Dieses Mal gehen die 700 Euro an den Förderverein der Grundschule Neufrach.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.