Das Aktionsbündnis Grünzug Salem wendet sich mit Nachdruck gegen die Ausweisung eines rund 28 Hektar großen „Vorranggebiets für Industrie und Gewerbe“ zwischen Neufrach und Buggensegel, wie es im Entwurf für den neuen Regionalplan vorgesehen ist.

Ist es Humor oder Galgenhumor? Zumindest noch lachen kann Biologe Karl Roth von der Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz.
Ist es Humor oder Galgenhumor? Zumindest noch lachen kann Biologe Karl Roth von der Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz. | Bild: Hanspeter Walter

Noch ist der Entwurf vom Regionalverband nicht beschlossen, noch ist dessen Offenlage nicht endgültig terminiert, im Rahmen derer Stellungnahmen abgegeben werden können. Ungeachtet dessen sorgen sich die Vertreter des örtlichen Bunds für Umwelt- und Naturschutz (BUND), der Fraktion Grüne Offene Liste (GOL) und des Badisch Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) vor vollendeten Tatsachen, wie sie bei ihrer Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus Beuren deutlich machten.

Bürgermeister stellt sich dem Dialog

Bürgermeister Manfred Härle stellte sich dem Dialog mit den Kritikern und hörte den Benkenträgern aufmerksam zu. Allerdings stellte er der gesetzlichen Planungsverpflichtung beim Regionalverband die bei der Gemeinde verbleibende Planungshoheit gegenüber und verwies auf die Verantwortung gegenüber kommenden Generationen und dem örtlichen Gewerbe. „Was wir am Ende realisieren, liegt in unserer Entscheidungshoheit“, sagte Härle.

Bürgermeister Manfred Härle: „Für unsere Gemeinde ist das auch ein Stück Daseinsvorsorge mit Blick auf Arbeitsplätze und unsere Gewerbebetriebe. Doch wenn der Gemeinderat das nicht will, wird es auch nicht bebaut.“
Bürgermeister Manfred Härle: „Für unsere Gemeinde ist das auch ein Stück Daseinsvorsorge mit Blick auf Arbeitsplätze und unsere Gewerbebetriebe. Doch wenn der Gemeinderat das nicht will, wird es auch nicht bebaut.“ | Bild: Hanspeter Walter

„Wenn der Gemeinderat das nicht will, wird es auch nicht bebaut.“ Als Konsequenz aus der Kritik wolle er jedoch bei der gestrigen Sitzung die Vergabe von Gewerbegrundstücken im Einvernehmen mit den Betroffenen „erstmals öffentlich beraten“, um den Bürgern die Problematik vor Augen zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die nicht alltägliche Allianz von Naturschützern und Landwirten unterstreicht die konfliktträchtige Gemengelage. Umso mehr baten die Moderatoren Ralf Gagliardi und Ulrike Lenski zu Beginn ihrer Veranstaltung um einen fairen Gedankenaustausch. „Bitte lassen Sie ausreden und respektieren Sie die Meinungen anderer“, wünschte sich Gagliardi von den gut hundert Bürgern. Dass dieser ausdrückliche Appell notwendig sein könnte, darauf hatten schon die offensiven Transparente vor dem Dorfgemeinschaftshaus (DGH) und im Saal einen kleinen Vorgeschmack gegeben. Teilweise schlugen sie einen amüsant, teilweise auch einen aggressiven Ton an. „Grünzug statt Lastzug“, war hier zu lesen oder: „Macht euch vom Acker!“

Das könnte Sie auch interessieren

Vor diesem Hintergrund waren auch die Ausführungen des Sozialpädagogen und Philosophen Wolfgang Himmel von der Translake GmbH zu sehen, der schon zahlreiche Bürgerdialoge begleitete – darunter in Rottweil, in Konstanz und derzeit in Markdorf. Himmel redete einer möglichst frühzeitige Beteiligung oder zumindest Einbindung der Bürger das Wort und ordnete dies auch noch demokratietheoretisch ein. Vorweg hatte der Experte mit einer kurzen Befragung unter anderem demonstriert, dass das ältere Publikum an diesem Tag nicht unbedingt repräsentativ für die gesamte Bürgerschaft sei.

Padraig Engels, Pressesprecher des Badisch Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV): „Wenn das Ding gebaut wird, dann bauen Sie es so intelligent, dass nie wieder ein Gewerbegebiet ausgehoben werden muss. Machen Sie daraus ein weltweites Vorzeigeprojekt für Flächenschutz.“
Padraig Engels, Pressesprecher des Badisch Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV): „Wenn das Ding gebaut wird, dann bauen Sie es so intelligent, dass nie wieder ein Gewerbegebiet ausgehoben werden muss. Machen Sie daraus ein weltweites Vorzeigeprojekt für Flächenschutz.“ | Bild: Hanspeter Walter

Einen inhaltlich uneingeschränkten Mitstreiter fand das Aktionsbündnis in Padraig Engels, dem Pressesprecher des Badisch Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV). Mit wenigen Zahlen machte Engels deutlich, dass beim Thema Flächenverbrauch die ständigen Appelle im Widerspruch zur Realität stünden. Noch immer gingen der Landwirtschaft täglich mehr als acht Hektar verloren, davon seien 92 Prozent fruchtbarer Ackerboden. „Wenn Sie schon etwas bebauen, dann machen Sie es klug und intelligent“, betonte Engels.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Planung sei mehr als ein gesetzlich vorgeschriebener Verwaltungsakt, erklärte Ulrike Lenski, aus Sicht der Bürger sei sie auch ein Politikum. „Auch wenn der Regionalverband nur die Bedarfe ermittelt und die Gemeinde selbst später einen Flächennutzungsplan erstellt“, erklärte Lenski. „Dann ist bei einem ausgewiesenen Vorranggebiet später auch mit einem Druck aus dem Umland zu rechnen.“

Bürgerbeteiligung zu spät?

Dass die Bürgerbeteiligung zu spät komme, räumte auch Arnim Eglauer (SPD) ein. „Mir wäre das früher auch lieber gewesen Wir diskutieren heute Dinge, die hätten wir vor Jahren diskutieren sollen.“ Doch der Kritik am künftigen „Unterzentrum“ Salem widersprach Eglauer vehement. Dieses Ziel sei 2009 vom Gemeinderat einstimmig beschlossen worden, um die künftige Infrastruktur zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Wieder aufgewärmt wurde der vergangene Streit um das Logistikzentrum der MTU. „Wenn das gebaut worden wäre, hätten wir keine Flächen für das einheimische Gewerbe“, hieß es im Publikum. Auch Manfred Härle räumte am Ende auf Nachfrage ein: „Heute bin auch ich froh, dass das nicht gekommen ist.“ Einen Appell richtete Lehrerin Beate Eckart am Ende an Bürgermeister Härle. „Schauen Sie, dass es keine Spaltung gibt zwischen Landwirtschaft und Wirtschaft, zwischen Umweltschutz und Wirtschaft“, sagte sie. „Binden Sie uns rechtzeitig mit ein. Bitte helfen Sie uns, dass wir rechtzeitig die Bedürfnisse aller Bürger zusammenbringen und die Zukunft gemeinsam nachhaltig gestalten. Ich möchte keine weiteren Gräben in Salem.“