Die Tage der Owinger Hauptschule beziehungsweise Werkrealschule sind gezählt. Die letzten zehn Neuntklässler haben schon Ende Mai ihre schriftlichen Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch absolviert und ihr Klassenzimmer längst geräumt. In den nächsten Tagen werden sie offiziell verabschiedet und erhalten ihre Zeugnisse.

Alle Neuntklässler haben Prüfungen bestanden

„Alle haben ihre Prüfung bestanden“, sagt Schulleiterin Kerstin Pegels. „Ein Teil der Schüler besucht noch eine weiterführende Schule, ein Teil beginnt mit einer Ausbildung.“ Jeder habe seinen weiteren Weg gefunden. Mit den Hauptschülern verlasse auch eine Lehrerin die Schule, die gern höhere Klassen unterrichtet habe.

Sie sind die letzten zehn Neuntklässler der Owinger Auentalschule, die Ende Mai ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolviert haben. Mit ihnen geht die Geschichte der Owinger Hauptschule zu Ende. Auf Wunsch der Schulleitung werden die Namen der Abschlussschüler nicht veröffentlicht.
Sie sind die letzten zehn Neuntklässler der Owinger Auentalschule, die Ende Mai ihre Abschlussprüfung erfolgreich absolviert haben. Mit ihnen geht die Geschichte der Owinger Hauptschule zu Ende. Auf Wunsch der Schulleitung werden die Namen der Abschlussschüler nicht veröffentlicht. | Bild: Auentalschule

Ein Dutzend Lehrkräfte bleibt an der Schule

Ein Dutzend Lehrkräfte bilden das verbleibende Kollegium, hauptsächlich Lehrerinnen, lediglich ein Lehrer. „Wir hätten liebend gern weitere männliche Kollegen“, sagt Pegels. Doch die seien einfach rar.

Zweizügige Grundschule mit 167 Kindern

Zurück bleibt eine zweizügige Grundschule mit viermal zwei Klassen und derzeit 167 Kindern. „Wir werden die Großen arg vermissen“, erklärt die Schulleiterin. Für die Grundschüler seien sie eine wichtige Orientierung gewesen. Auf der anderen Seite konnten die Älteren in vielen Situationen Verantwortung übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schule aktualisiert Medienentwicklungsplan

Kerstin Pegels hat im vergangenen Herbst die Leitung übernommen. „Ich habe das erste Jahr gebraucht, um mich richtig in die neue Rolle einzuarbeiten“, betont Pegels. Im nächsten Schuljahr wolle sie sich als „aktive Schulleitung“ noch stärker in den Alltag einbringen. Dazu habe sie mit dem Kollegium das Schulkonzept überarbeitet und den Medienentwicklungsplan aktualisiert. Danach sollen künftig auch schon die ersten beiden Klassenstufen lernen, mit Tablet-Computern umzugehen. „Daher hoffe ich, dass wir auch bald überall WLAN zur Verfügung haben“, sagt Pegels. Fester Bestandteil ist inzwischen auch die neu eingerichtete Schulsozialarbeit von Carola Riester.

Neue Einrichtungen ziehen in Hauptschulbau

Während das Grundschulgebäude in den vergangenen Jahren in mehreren Etappen modernisiert wurde, hat der Nutzerwechsel im älteren Hauptschulbau parallel zur Abnahme des Klassenzimmerbedarfs schon seit geraumer Zeit fließend begonnen. Neu eingezogen sind nach und nach unter anderem die Gemeindebibliothek, die neue Schulsozialarbeit und der Familientreff.

Schülerhort mit Essensangebot

Im Hanggeschoss ist schon länger der Schülerhort mit seinem Essensangebot untergebracht. Wenn auch die letzten Unterrichtsräume der weiterführenden Schule zur Verfügung stehen, wird das bisherige Schulgebäude vollends zum Vereinsdomizil der Gemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Vereine werden folgen

Noch im Herbst sollen nach den derzeitigen Vorstellungen von Bürgermeister Henrik Wengert auch die weiteren Vereine aus dem alten Feuerwehrhaus folgen. Dazu gehören der Narrenverein Nebelspalter und die Harmonikafreunde, der Männerchor und der Verein Bürgertracht Alt-Owingen. „Das ist schon lange so geplant“, sagt Wengert, „und für uns eine gute Lösung.“