Nach zwölf Jahren Arbeit als Ortsvorsteherin für den Teilort Taisersdorf hat Angelika Thiel diese Aufgabe in neue Hände gegeben. Als Nachfolgerin hatte der Ortschaftsrat Ruth Steindl gewählt, die der Gemeinderat nun in ihrem Amt bestätigte. Vorgängerin Thiel gehört nicht mehr dem Ortschaftsrat an, erhielt allerdings ein Mandat für den Gemeinderat.

Bürgermeister Henrik Wengert gratuliert Ruth Steindl zur Wahl als neue Ortsvorsteherin von Taisersdorf.
Bürgermeister Henrik Wengert gratuliert Ruth Steindl zur Wahl als neue Ortsvorsteherin von Taisersdorf. | Bild: Gemeinde Owingen

Bürgermeister Henrik Wengert dankte der scheidenden Ortsvorsteherin für ihren Einsatz in den zurückliegenden zwölf Jahren und der „vertrauensvollen Zusammenarbeit“ mit dem Owinger Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Ort bekannt gemacht

Sie habe Taisersdorf nicht nur als Gemeinschaft zusammengeführt und einige zukunftweisende Projekte realisiert, sondern auch stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Nicht zuletzt mit der Einrichtung von Mitfahrerbänken an der Hauptstraße als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr, mit denen der Teilort über die Region hinaus bekannt geworden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Für das Dorf noch wichtiger waren laut Wengert die Modernisierung der Ringerhalle und die Schaffung eines Dorfplatzes, der mit Panoramablick als Treffpunkt, Spielplatz und für Feste zur Verfügung steht. Damit habe sie den Teilort im oberen Linzgau noch attraktiver gemacht.

„Ich war 2007 auf dem Neujahrsempfang in Owingen, als man sich in einer offiziellen Rede auf beschämende Art und Weise über Taisersdorf lustig machte“, erinnerte sich Angelika Thiel an die Triebfeder ihres Engagements. „Es war mir ein Anliegen zu zeigen, dass in Taisersdorf engagierte Menschen leben, die sich für den Ort und die Gemeinschaft einsetzen.“ Das sei mit Unterstützung von Bürgermeister Wengert gelungen.