Architekt Jürgen Hildebrand berichtete im örtlichen Gemeinderat vom aktuellen Stand der Schulbaustelle, von der Entwicklung der Kosten und vom aktuellen Zeitplan. „Noch vor Weihnachten wurde die Gebäudehülle geschlossen. Aktuell wird das Haus beheizt“, informierte er. Allein durch die Verknappung in Sachen Holz sei es bei der Lieferung der Holzwände zu einer dreimonatigen Verzögerung gekommen. Ein weiterer Monat sei durch Schwierigkeiten mit dem Estrichleger hinzugekommen. Kurzfristig sei glücklicherweise ein ortsansässiger Handwerker eingesprungen. Begeistert ist der Architekt schon jetzt von der Aussicht: „Egal wo man sich in der Schule befindet, man hat immer einen Blick in Richtung Natur. Das ist genial.“

Von fast jedem Raum in der neuen Teuringer-Tal-Schule geht der Blick in Richtung Natur.
Von fast jedem Raum in der neuen Teuringer-Tal-Schule geht der Blick in Richtung Natur. | Bild: Hildebrand + Schwarz

Halbe Million Euro Mehrkosten

Mit geschätzten Kosten von rund 10,6 Millionen Euro liegt der Schulneubau aktuell etwa eine halbe Million Euro über dem ursprünglichen Plan. „Wir hatten relativ gute Ausschreibungsergebnisse, es kamen jedoch zusätzliche Wünsche und Erfordernisse aus allen möglichen Richtungen“, erläuterte Bürgermeister Ralf Meßmer. Dazu gehören unter anderem Überdachungen für Fahrradständer, Kopierer, Beamer und Bildschirme, Kanalsanierung, Parkplätze, eine Trafostation und Einrichtungen für die Amokabwehr. In Summe belaufen sich die zusätzlichen Kosten auf rund 662 000 Euro.

Aufgrund neuer Schulbauförderrichtlinien rechnet die Gemeinde jedoch mit rund 300 000 Euro mehr an Zuschüssen. „Unter dem Strich sind wir also relativ gut unterwegs“, fasst Meßmer zusammen. Noch offen sind die Ausschreibungsergebnisse für Einbaumöbel in Klassenzimmern und Verwaltungsräumen, die Baureinigung, für Smartboards sowie für Schulmöbel wie Tische und Stühle.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Terminplan des Architekturbüros Hildebrand und Schwarz stehen im Februar auf der Baustelle Flaschnerarbeiten, die Holzverkleidung der Außenwände und die Fertigmontage der Heizung an. Es folgen die Arbeiten an den Decken und die Installation des Sonnenschutzes an Fenstern und Fassaden. „Nach wie vor nicht kalkulierbar sind weitere Materialengpässe“, sagte Jürgen Hildebrand.

Die künftige Mensa in der neuen Teuringer-Tal-Schule.
Die künftige Mensa in der neuen Teuringer-Tal-Schule. | Bild: Hildebrand + Schwarz

Leider könne man für den Umzug der Schule den ursprünglich anvisierten Termin nach den Sommerferien nicht halten, bedauerte Ralf Meßmer. „Deshalb ist es ein Glück, dass wir unsere alte Schule noch haben.“ Für die gemieteten Container mit zusätzlichen Klassenzimmern hat die Gemeinde vorausschauend eine Verlängerungsoption vereinbart. So ist der Platz auch ausreichend, selbst wenn es im kommenden Schuljahr an der Teuringer-Tal-Schule eine Klasse mehr geben sollte.