Die Knabenmusik Meersburg nimmt künftig auch Mädchen auf. Diese historische Entscheidung für das städtische Jugendorchester, das bislang Jungen vorbehalten war, fällte der Gemeinderat einstimmig.

Darum war der Schritt notwendig

Der Schritt war notwendig, weil sich immer weniger Knaben für die Kapelle fanden und einige Instrumente kaum mehr besetzt werden konnten. „Die Knabenmusik ist ohne Mädchen aktuell nicht spielfähig.“ Das betonte Musikdirektor Christoph Maaß in der „geschichtsträchtigen Sitzung“, wie sie Rätin Christine Ludwig (Grüne) nannte, der das Ensemble fast vollzählig beiwohnte.

Bei der Knabenmusik spielen Mädchen bereits seit 2018 mit und waren auch jetzt im Rat dabei.
Bei der Knabenmusik spielen Mädchen bereits seit 2018 mit und waren auch jetzt im Rat dabei. | Bild: Sylvia Floetemeyer

Seit September 2018 spielen Mädchen bereits als Verstärkung mit. Als gemischtes Ensemble bestritten die Jungmusiker seither schon fünf Konzerte sowie den Jugendblasorchester-Wettbewerb BW-Musix in Balingen. Bei Letzterem errang die Knabenmusik – 33 Jungen und sechs Mädchen – souverän einen ersten Platz unter acht Orchestern aus ganz Deutschland. „Ohne Mädchen hätten wir da gar nicht anzutreten brauchen“, sagte Maaß zum SÜDKURIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei seinem Antritt als städtischer Musikdirektor 2016 hatte der damals 32-Jährige, der einst selbst Knabenmusiker war, die Knabenmusik „am Rande der Spielfähigkeit übernommen“, wie er sich nun im Rat erinnerte. Zeitweise „hatten wir nur noch eine Klarinette und eine Flöte“. In den aktuellen Bläserklassen der Jugendmusikschule sei der Anteil der Mädchen doppelt so hoch wie der der Jungen – ein bundesweiter Trend.

Jungen waren für Aufnahme von Mädchen

„Die Jungs haben mit mir zusammen gekämpft, dass Mädchen aufgenommen werden“, betonte Christoph Maaß. Knabenmusiker Philipp Bittner, mit seinen 21 Jahren und über zehnjährigen Orchestererfahrung fast ein Veteran, bestätigt das. Anfangs sei er schon im Zwiespalt gewesen, gesteht er. „Aber wenn es immer weniger Leute sind und das Niveau sinkt, macht‘s irgendwann keinen Spaß mehr.“

Applaus für das Ja des Gemeinderats für Mädchen in der Knabenmusik.
Applaus für das Ja des Gemeinderats für Mädchen in der Knabenmusik. | Bild: Sylvia Floetemeyer

Aber Leistung ist nicht alles: „Auch kameradschaftlich sind die Mädchen ein Zugewinn“, unterstrich Maaß im Rat. Die Wortmeldungen der Räte, von denen etliche ehemalige Knabenmusiker sind, und Rätinnen fielen ausnahmslos positiv aus. So meinte Markus Waibel (FW), seine beiden Töchter, die auch gerne in die Knabenmusik gegangen wären, „werden sich diebisch freuen“.

Mattes: „Ein überfälliger Schritt“

Boris Mattes (SPD) meinte: „Ein überfälliger Schritt.“ Michael Gilowsky (Umbo) sagte: „Es ist für mich eine Herzensangelegenheit und für die Knabenmusik existenznotwendig.“ Christine Ludwig unterstrich, als Grüne sei für sie Gleichberechtigung selbstverständlich. „Aber es ist auch klar, dass eine Ära zu Ende geht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Schmidt (CDU) betonte, die Qualität müsse im Vordergrund stehen und weniger Äußerlichkeiten wie neue Uniformen oder der künftige Name. Letzterer war der einzige Punkt, bei dem es Uneinigkeit gab. So forderte Monika Biemann (Umweltgruppe): „Der Name ist jetzt dringend zu ändern.“ Auf der anderen Seite des Meinungsspektrums betonten Maaß und Bürgermeister Robert Scherer: „Knabenmusik ist eine Marke.“ Laut einer Umfrage sei auch die große Mehrheit der jungen Mitglieder dafür, den Namen beizubehalten, so Maaß.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.