Der Hexenturm gehört zu den Wahrzeichen der Stadt. Damit der Turm, der zur mittelalterlichen Befestigungsanlage zählte, auch weiterhin ein Wahrzeichen bleibt, muss er umfangreich saniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadtverwaltung hatte bereits 2018 den Zimmerei- und Restauratorbetrieb Holzbau Schmäh aus Meersburg damit beauftragt, eine Schadenskartierung des Holztragwerkes und der Dacheindeckung anzufertigen. Weiterhin wurde die Fassade von einem Büro für Restaurierung und Kunst untersucht.

Konzept im Gemeinderat vorgestellt

Firmeninhaber Sebastian Schmäh und Gutachter Jürgen Schulz Lorch stellten nun in der jüngsten Gemeinderatssitzung ihre Ergebnisse vor. Die gesamte Dacheindeckung, die Zinnen am Staffelgiebel und die Fassaden zeigen deutlich Spuren von Undichtigkeiten und Wassereinbrüchen. „Wir sanieren den Turm, damit er wieder 50 Jahre lang hält“, so Sebastian Schmäh.

Der Markdorfer Hexenturm, hier an einem Markttag, wird 2021 umfangreich saniert.
Der Markdorfer Hexenturm, hier an einem Markttag, wird 2021 umfangreich saniert. | Bild: Florian Fahlenbock

Im Innenraumbereich werde man sich zurückhalten, dieser sei laut Schmäh in einer guten Qualität. „Es geht darum, die Elektrik in den Griff zu bekommen und an Treppe und Fenster kleinere Maßnahmen vorzunehmen. Wichtig ist der Brand- und Blitzschutz.“

Personenanzahl bei Führungen leicht erhöhen

Mit einem vernünftigen Fluchtplan, Einweisung der Führer und guter Zusammenarbeit mit der Feuerwehr könne ein gutes Brandschutzkonzept erarbeitet werden. Ziel soll sein, die geringe Anzahl der Personen bei Führungen leicht steigern zu können.

Die Kinder lassen sich beim Stadtfest von Cornelia Rick durch den Hexenturm führen, um da was übers alte Markdorf zu erfahren.
Die Kinder lassen sich beim Stadtfest von Cornelia Rick durch den Hexenturm führen, um da was übers alte Markdorf zu erfahren. | Bild: Jörg Büsche

Die Sanierung ist ab September 2021 geplant und soll im Frühjahr 2022 abgeschlossen sein. Dieser kurze Zeitraum ist auf den Artenschutz zurückzuführen, damit die am Turm ansässigen Mauersegler und Turmfalken nicht gestört werden.

Artenschutz: Die Turmfalken am Hexenturm sollen durch die Arbeiten nicht gestört werden.
Artenschutz: Die Turmfalken am Hexenturm sollen durch die Arbeiten nicht gestört werden. | Bild: Franz Kieferle

Die Kosten sollen bei rund 330 000 Euro liegen, Zuschüsse seitens des Denkmalamtes sowie über Drittanbieter sind möglich.