Nach einem Jahr Pause macht die Winterrallye "Seegefrörne" wieder Halt im "Spielzimmer" von Ruth und Siggi Prawatschke in der Paracelsusstraße. "Wir wollen einfach zeigen, dass Oldtimer auch im Winter unterwegs sein können", so Ruth Prawatschke. Bei der Rallye, die am Wochenende, 16. und 17. März, von Hohenems über Singen und die Schweizer Seite rund um den Bodensee führt, müssen die Teilnehmer auf der Strecke verschiedene Prüfungen absolvieren – eine davon in Markdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gespann aus Fahrer und Co-Pilot, das bei diesen am besten abschneidet, gewinnt die "Seegefrörne". Es geht nicht darum, am schnellsten von A nach B zu kommen.

Geschicklichkeit statt Geschwindigkeit

"Bei einer Oldtimer-Rallye steht nicht die Geschwindigkeit im Vordergrund, sondern Geschicklichkeit, Wissen und Gleichmäßigkeit", so Prawatschke, die vor vier Jahren als Co-Pilotin mitgefahren ist. Rund 35 Teams sind bislang angemeldet, die ihre Leidenschaft für klassische Automobile gemeinsam frönen möchten.

2017 kamen bei strahlendem Frühjahrswetter zahlreiche Besucher in die Paracelsusstraße. Archivbild: Jörg Büsche
2017 kamen bei strahlendem Frühjahrswetter zahlreiche Besucher in die Paracelsusstraße. | Bild: (Archiv) Jörg Büsche

Die genaue Aufgabe wird nicht verraten, nur so viel: Man sollte sich im Verkehr auskennen. Das "Spielzimmer" ist am Samstag, 16. März von 11 bis 14 Uhr geöffnet, die Teilnehmer werden an diesem Tag ab 8 Uhr in Hohenems starten.

Zuschauer dürfen in Werkstatt reinschnuppern

Publikum ist ausdrücklich erwünscht. Das heißt: In die Werkstatt hereinschauen und hereintrauen. Unterstützt werden Ruth und Siggi Prawatschke mit der Organisation vor Ort von den Meersburger Oldtimer-Freunden. Für Bewirtung ist gesorgt, es gibt Hühnersuppe.

Ruth und Siggi Prawatschke teilen die Leidenschaft für Oldimer. Sie lehnt an einem Opel Olympia P1, er an einem Opel GT, beides Fahrzeuge aus den 60er Jahren.
Ruth und Siggi Prawatschke teilen die Leidenschaft für Oldimer. Sie lehnt an einem Opel Olympia P1, er an einem Opel GT, beides Fahrzeuge aus den 60er Jahren. | Bild: Nosswitz, Stefanie

"Im vergangenen Jahr hat es sich leider nicht ergeben, nun freuen wir uns, wieder einen Zwischenstopp anbieten zu können",so Siggi Prawatschke. Im "Spielzimmer" überwintern verschiedene Fahrzeuge, einige davon sind auch im Besitz der Familie – wie ein Opel GT, ein Austin Healey und ein Opel Olympia Rekord P1. Mit dem Opel GT war das Ehepaar im vergangenen Mai Richtung Frankreich unterwegs.

Ruth und Siggi Prawatschke mit ihrem Opel GT aus dem Jahr 1969.
Ruth und Siggi Prawatschke mit ihrem Opel GT aus dem Jahr 1969. | Bild: Nosswitz, Stefanie

Prawatschke wollte schon immer eine Etappe der Rallye Monte Carlo, die als "Nacht der langen Messer" bezeichnet wird, über den Col de Turini nachfahren. "Da sind wir hochgefahren und das Auto hat bestens gehalten", erinnert er sich an die Fahrt zurück.

Opel GT 1969 bekommt Klimaanlage

Der Opel GT hat ein neues Getriebe bekommen, nun steht die nächste Herausforderung an: Der Oldtimer soll eine Klimaanlage erhalten, in Form von Ausstellfenstern.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch beim Austin Healey stehen Reparaturarbeiten an, hier muss der Motor ausgebaut werden. "Es gibt also immer was zu tun, auch wenn ich momentan leider nicht die Zeit für ein größeres Projekt habe", so Siggi Prawatschke, der gerade einen Kollegen beim Kauf einer Corvette Stingray 1969 beratend unterstützt hat.

Informationen im Internet:
http://www.oldtimertimerland-bodensee.de