Video: Toni Ganter

Motorgeräusche von Kettensägen und Freischneidern erschallten westlich des Bahnhofsgebäudes. Auf dem bahneigenen Grundstück waren einst Gärten, die im Laufe der Jahre der Natur überlassen wurden. Nun sind Rodungsarbeiten für geplante Parkplätze erledigt worden.

Für künftige Parkplätze, die ab Frühsommer verfügbar sein sollen, ist das Areal an der Eisenbahnstraße westlich des Bahnhofgebäudes von Gestrüpp und Gehölz befreit worden. Mindestens 50 Stellplätze sollen entstehen.
Für künftige Parkplätze, die ab Frühsommer verfügbar sein sollen, ist das Areal an der Eisenbahnstraße westlich des Bahnhofgebäudes von Gestrüpp und Gehölz befreit worden. Mindestens 50 Stellplätze sollen entstehen. | Bild: Toni Ganter

Drei Mitarbeiter des Markdorfer Forstunternehmens Sträßle haben das Areal von Gehölz, von Sträuchern und von mehr als mannshohem Brombeergestrüpp befreit. Nebenbei wurde einiges an Müll entdeckt, darunter beispielsweise Radfelgen, Reifen, so einige Glasflaschen, Zigarettenschachteln sowie Plastikmüll. "Die Bäume entlang der Gleise bleiben als Grünstreifen stehen", berichtete Unternehmens-Chef Ewald Sträßle.

Bislang durch Gestrüpp, Büsche und Gehölz verdeckt: weggeworfene Glasflaschen, Zigarettenschachteln und Plastikmüll.
Bislang durch Gestrüpp, Büsche und Gehölz verdeckt: weggeworfene Glasflaschen, Zigarettenschachteln und Plastikmüll. | Bild: Toni Ganter

"Bislang besteht eine vorläufige Vereinbarung mit der Deutsche-Bahn-Tochter DB Netz AG, um die Rodungsarbeiten erledigen zu lassen", hat Stadtkämmerer Michael Lissner Auskunft gegeben. Diese Arbeiten mussten wegen naturschutzrechtlicher Vorgaben umgehend noch im Februar und noch vor der bevorstehenden Vegetationsphase vonstattengehen. Sonst hätte es beim Parkplatz-Projekt eine Verzögerung von einem Jahr gegeben.

Überbleibsel aus früheren Zeiten? Ein Türchen eines der einstigen Gärten westlich des Bahnhofgebäudes an der Eisenbahnstraße.
Überbleibsel aus früheren Zeiten? Ein Türchen eines der einstigen Gärten westlich des Bahnhofgebäudes an der Eisenbahnstraße. | Bild: Toni Ganter

"Es werden zwischen 50 und 60 Parkplätze entstehen", erklärte Stadtkämmerer Lissner, "das hängt von der Anordnung der Stellplätze sowie von der Gestaltung der Zu- und Abfahrt ab."

Michael Lissner, Stadtkämmerer: "Es werden zwischen 50 und 60 Parkpklätze entstehen, das hängt von der Anordnung der Stellplätze sowie von der Gestaltung der Zu- und Abfahrt ab."
Michael Lissner, Stadtkämmerer: "Es werden zwischen 50 und 60 Parkpklätze entstehen, das hängt von der Anordnung der Stellplätze sowie von der Gestaltung der Zu- und Abfahrt ab." | Bild: Helmar Grupp

Nach derzeitigen Schätzungen des Stadtbauamtes werde mit Kosten von 80 000 Euro gerechnet. Auf dem künftigen Parkplatz-Areal werde es eine Durchfahrt geben, im Zuge der noch laufenden Planungen werde überprüft, ob die Stellplätze schräg oder gerade angelegt werden. Jedenfalls werde es aus Gründen der Verkehrssicherung eine Abgrenzung, einen Zaun entlang der Gleise geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Frühsommer läuft laut Stadtkämmerer Lissner der endgültige Vertrag mit der DB Netz AG zunächst zehn Jahre, mit einer Option auf Verlängerung. Nach derzeitigem Stand der Dinge sollen die Stellplätze bis dahin verfügbar sein. Durch diese Maßnahme solle die Parksituation in der Kernstadt entlastet werden. Noch ist nicht entschieden, ob es auf dem künftigen Parkplatz-Areal westlich des Bahnhofgebäudes eine zeitliche Begrenzung der Parkdauer geben soll. Dies und weitere Details werden laut Stadtkämmerer Lissner in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen beraten.

Rolf Breu, Betreiber des benachbarten Bahnhofskiosks, klingt besorgt, als er sagt: "Ich mache mir Gedanken um eine Existenz. Ich bin völlig im Ungewissen, ob mich die Parkplatzpläne betreffen oder nicht. Beispielsweise, wie es mit Parkmöglichkeiten für die Kioskkunden aussieht."

Rolf Breu, Betreiber des Bahnhofskiosks: "Ich mache mir Gedanken um meine Existenz. Ich bin völlig im Ungewissen, ob mich die Parkplatzpläne betreffen oder nicht. Beispielsweise, wie es mit Parkmöglichkeiten für die Kioskkunden aussieht."
Rolf Breu, Betreiber des Bahnhofskiosks: "Ich mache mir Gedanken um meine Existenz. Ich bin völlig im Ungewissen, ob mich die Parkplatzpläne betreffen oder nicht. Beispielsweise, wie es mit Parkmöglichkeiten für die Kioskkunden aussieht." | Bild: Toni Ganter

Der Stadtkämmerer erklärt dazu: "Aus unserer Sicht ist die Anpachtung der Fläche durch die Stadt ein Vorteil für das gesamte Areal. Zum einen findet eine Ordnung des gesamten Bereichs statt und zum anderen können wir zusätzliche stadtnahe Parkplätze anbieten. Davon werden sicherlich auch alle Einzelhändler und Gewerbetreibenden im Umfeld in besonderem Maße profitieren."

Video: Toni Ganter