Bilder hinreißender Schönheit stehen neben erschreckend hässlichen, Baggerarbeiten im Steinbruch neben filigraner Handarbeit von Archäologen, bizarr geformte Kristalle schweben im lichtlosen Raum – die Videoinstallation des chilenischen Künstlers Ignacio Acosta lässt Raum für Vorstellungen. Sie stellt in drei Sprachen mehr Fragen, als dass sie Antworten anbietet: „Es geht darum, die Spuren vergangener Gewalt zu entziffern“, fordert sie und fragt: „In welcher Sprache sprechen wir von der Katastrophe?“

Video: Corinna Raupach

Ursprünglich war ein Kunstprojekt zum rheinischen Kohleabbau geplant

Bis 6. Dezember ist die Installation „Archeology of Sacrifice“ im Zeppelin Museum zu sehen. „Ich habe mich mit den Beziehungen zwischen Archäologie und Bergbau beschäftigt“, sagt Acosta. Eigentlich wollte er ein Projekt zum rheinischen Kohleabbau realisieren. Doch wegen der Pandemie konnte er nicht aus der Schweiz ausreisen, wo er an einem Künstlerprogramm teilgenommen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Heiliger Ort wird ökonomischen Zwecken geopfert

So entstand die neue Projektidee in einem Kalk- und Mergelsteinbruch am Genfer See. Dort wurden Überreste einer keltischen Kultur gefunden – Gegenstände, menschliche und tierische Skelette. „Archäologen vermuten, dass sich dort eine rituelle Opferstätte befand, dass geopfert wurde, um eine Krise zu bewältigen.“

Video: Corinna Raupach

Acosta sieht Spannungen: Ansprüche von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft; ein heiliger Ort, der ökonomischen Zwecken geopfert wird; eine Wissenschaft, die Dinge aus dem Boden befördert, die dort bleiben sollten. Sein Video arbeitet mit eigenem und Archivmaterial sowie mit 3D-Animationen.

Video: Corinna Raupach

Acosta arbeitet auch als Wissenschaftler und Forensiker

Acosta ist der 39. Stipendiat der ZF-Kunststiftung. Er beschäftigt sich mit der wachsenden Bedrohung von Lebensräumen, kulturellem Erbe und Traditionen durch den exzessiven Abbau von Bodenschätzen. Kuratorin Ina Neddermeyer sagt: „Acosta arbeitet nicht nur als Künstler, sondern auch als Wissenschaftler und Forensiker. Er macht die Komplexität ökologischer, ökonomischer, politischer und kultureller Aspekte deutlich und überführt sie in eine wunderbare Rauminstallation.“

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.