Mit „Veränderungen in der Geschäftsführung“ ist eine knapp gehaltene Pressemitteilung überschrieben, die der Medizin Campus Bodensee am Freitagmorgen zur Kenntnis gab. Demnach habe Margita Geiger, Geschäftsführerin der Klinikum Friedrichshafen GmbH, dem Aufsichtsrat ihren Wunsch mitgeteilt, den MCB zu verlassen. Es sei „Zeit, eine neue Herausforderung zu suchen“, wird Geiger darin zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit geht Margita Geiger keine zwei Jahre nach Dienstbeginn im Januar 2020 neue Wege – mit unbekanntem Ziel. Alleiniger Geschäftsführer ist somit ab sofort Franz Klöckner, der seit Januar 2021 als zweiter Chef beim MCB die kaufmännische Geschäftsleitung übernahm. Allerdings gibt es Hinweise, dass sich dieser Abschied auf Raten vollzog.

Trio in der Geschäftsleitung installiert

Zum einen ist Franz Klöckner bereits sehr mehreren Wochen Vorsitzender der Geschäftsleitung, in die zudem die Personalchefin Susann Würzner aufgerückt ist. Dieses Trio weisen zumindest Schilder im Klinikum Friedrichshafen bereits seit Oktober aus. Eine Mitteilung darüber gab es nicht.

Bereits Anfang Oktober wies eine Anzeigetafel im Klinikum darauf hin, dass Franz Klöckner als „Vorsitzender der Geschäftsführung“ das Sagen hat.
Bereits Anfang Oktober wies eine Anzeigetafel im Klinikum darauf hin, dass Franz Klöckner als „Vorsitzender der Geschäftsführung“ das Sagen hat. | Bild: Cuko, Katy

Zweitens fällt die offizielle Verlautbarung über Geigers Abschied sehr nüchtern aus. Darin bedankt sich der Vorsitzender des Klinikum-Aufsichtsrats, Oberbürgermeister Andreas Brand, bei der scheidenden Geschäftsführerin dafür, dass sie „in der Ausrichtung des MCB auf die Bedingungen der Pandemie Herausragendes geleistet“ habe. Es sei „Ausdruck unserer Dankbarkeit und unseres Respekts“, dass der Aufsichtsrat dem Wunsch von Margita Geiger entsprochen habe, den MCB zu verlassen.

Neue Chefsituation seit Januar

Geiger selbst betont, es sei für sie als Ärztin „eine besondere Herausforderung gewesen, den MCB in der schwierigen Zeit des Beginns der Pandemie zu führen“. Dass sie im Januar 2019 als alleinige Geschäftsführerin eingestellt wurde und ein Jahr später einen kaufmännischen Chef an die Seite bekam, dürfte ihr nicht unbedingt gefallen haben. Im April traten beide erstmals gemeinsam vor die Presse, wobei es merklich knisterte. Sie hätten sich „relativ geräuschlos zusammen gerauft“, beschrieb Margita Geiger da die neue Chefsituation.

Das könnte Sie auch interessieren

Fortan war die 54-Jährige für die medizinischen Themen beim MCB zuständig. In der Pressemitteilung des MCB steht, dass man „zeitnah“ Ersatz für sie in dieser Chefrolle sucht. Der Aufsichtsrat will weiter ein Duo an der Spitze des Klinikverbunds.