Seit Montagmorgen ist die Eckenerstraße und damit ein Teilstück der Bundesstraße B 31 mitten durch die Stadt gesperrt. Grund dafür sind die Bauarbeiten an der neuen Fuß- und Radwegbrücke, die Nord- und Innenstadt verbinden soll. Um sie zu montieren, ist die Millionenschlucht jetzt sechs Wochen nicht passierbar.

An der Schinacher-Kreuzung staute sich der Verkehr am Montag zum Teil so stark, dass es sowohl auf der Riedleparkstraße als auch auf der Friedrichstraße nur im „stop-and-go“-Modus vorwärts ging.
An der Schinacher-Kreuzung staute sich der Verkehr am Montag zum Teil so stark, dass es sowohl auf der Riedleparkstraße als auch auf der Friedrichstraße nur im „stop-and-go“-Modus vorwärts ging. | Bild: Cuko, Katy

Gestern gab es viele Autofahrer, die trotz der ausgeschilderten Umleitung testen wollten, ob man tatsächlich nicht durch die Baustelle kommt. Der Verkehr aus Richtung Fischbach wird zwar schon am Landratsamt über die Albrechtstraße umgeleitet.

Bild: grafik

Aber selbst an der Schinacher-Kreuzung suchten Autofahrer gestern reihenweise den Weg geradeaus zur Eckenerstraße. Selbst die letzten Barken direkt am Metzquartier wurden zum Teil ignoriert. Diesen Fahrern blieb nichts anderes übrig, als direkt vor der Baustelle zu wenden. Nicht wenige bogen an der Kreuzung Metzstraße in die Fußgängerzone ab.

Stau an der Ausfahrt vom Parkhaus Altstadt: Auch am späten Nachmittag sorgte die Sperrung der Millionenschlucht für Verkehrsbehinderungen in der Friedrichshafener Innenstadt.
Stau an der Ausfahrt vom Parkhaus Altstadt: Auch am späten Nachmittag sorgte die Sperrung der Millionenschlucht für Verkehrsbehinderungen in der Friedrichshafener Innenstadt. | Bild: Mommsen, Kerstin

Nach Einschätzung der Stadtverwaltung entspannte sich eine Stunde nach der Sperrung, in der es zu Staus kam, die Verkehrssituation allmählich. Am späteren Vormittag sorgte die Polizei an der Riedleparkstraße für einigermaßen geordnete Verhältnisse. „Wir denken, dass sich die Verkehrssituation innerhalb der nächsten ein, zwei Tage beruhigt“, erklärt die städtische Pressestelle.

Das könnte Sie auch interessieren