St. Georgen

St. Georgen
Quelle: Roland Sprich
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Unser Symbolbild zeigt einen Arzt, der gerade eine Impfspritze vorbereitet.
Schwarzwald-Baar Nur noch ein Intensivbett frei – Inzidenz im Schwarzwald-Baar-Kreis weiter deutlich über 800
Laut dem Divi-Intensivbettenregister ist am Sonntag von insgesamt 47 Intensivbetten am Schwarzwald-Baar-Klinikum nur noch ein Bett frei und der Anteil der Corona-Patienten, die ein Intensivbett benötigen, steigt weiter an. Die Sieben-Tage-Inzidenz geht nur leicht zurück.
Bilder-Story Impressionen vom ersten Wintereinbruch in der Region Schwarzwald-Baar
Seit Freitag fallen über dem Schwarzwald-Baar-Kreis immer wieder weiße Flocken vom Himmel. Die SÜDKURIER-Fotografen haben am Wochenende einige schöne Impressionen vom ersten Wintereinbruch für Sie eingefangen.
St. Georgen Impfwillige stehen in St. Georgen geduldig in der Kälte für die wichtige Impfspritze an
Große Impfaktion der St. Georgener Ärzte lockt Impfwillige aus der ganzen Region. Bei klirrender Kälte und Schneefall harren viele stundenlang im Freien aus. Wir verraten, wie die Bilanz der Aktion ausgefallen ist.
St. Georgen Trotz Corona ein Mitgliederzuwachs: Der Turnverein St. Georgen zählt jetzt 1482 Mitglieder
Sie halten die Treue trotz zahlreicher Absagen und der Phasen des total Stillstandes des Sportbetriebs. Für 2022 ist der Ausblick aber voller Hoffnung.
Beim Turnverein St. Georgen gibt es bei jeder Hauptversammlung viele Mitglieder zu ehren. In bewährter Manier hat der Vorsitzende Gerhard Mengesdorf das übernommen.
Schwarzwald-Baar Zwischen Hoffen und Bangen: Wie Narrenvereine aus der Region auf die Fasnet 2022 blicken
Dauchinger Narrenzunft will ihren 44. Geburtstag feiern. Andere Vereine aus der Region sind noch vorsichtig optimistisch. Ein Stimmungsbild.
In Dauchingen – auf diesem Archivbild die Neckartäle Waldhexen – blickt man optimistisch auf die Fasnet 2022. Die Narrenzunft wird 44 Jahre alt und will das feiern und auch die Waldhexen würden sich freuen, feiern zu können. Eine finale Entscheidung steht aber noch aus.
St. Georgen Wieder abgesagt: Der St. Georgener Weihnachtsmarkt findet auch in diesem Jahr nicht statt
Die Corona-Auflagen sind für die Veranstalter nicht zu stemmen. Unter anderem wäre die 3G-Regel zu beachten. Gemeinsam habe man sich deshalb zur Absage entschieden.
Abgesagt: Der St. Georgener Weihnachtsmarkt findet auch in diesem Jahr nicht statt. Unsere Aufnahme entstand 2019.
Pfohren In der Brandnacht war er in Leipzig: So hat Aquatec-Geschäftsführer Tobias Deusch die Flammenwut in seiner Firma in Pfohren erlebt
Zunächst auf 500.000 Euro beziffert, liegt die Schadenssumme wegen des Feuers in dem Metallbauunternehmen mittlerweile bei drei Millionen Euro. Wir erklären, was dort jetzt in Sachen Wiederaufbau geplant ist und warum der Firmenchef total berührt ist. Letzteres hat mit einer Firma aus St. Georgen zu tun.
Tobias Deusch, im zehnten Jahr als Geschäftsführer des Metallbauunternehmens Aquatec in Pfohren tätig, steht am höhenverstellbaren Schreibtisch seines Büros. Zu der Zeit, als am Pfingstsonntag in seiner Firma die Flammen wüten, ist der 39-Jährige in Leipzig.
St. Georgen Skippy ist zurück: Nach tagelangem Suchen konnte das Känguru endlich eingefangen werden
Rund zehn Personen haben den Exoten letztlich nahe des Schützenhauses in St. Georgen am Waldrand erwischt. Skippy stand auf der Straße, hat sich nicht bewegt, vor und hinter ihm warteten Autos. Die Direktorin sagt, dass er viel ruhiger war als die Tage zuvor. Sie erzählt, wie Känguru Skippy gefangen wurde. Mit Video!
Skippy ist in der Nähe des Schützenhauses St. Georgen eingefangen word. Auf dem Bild wird er gehalten von André Kaiser, Tierpfleger des „Circus Alessio“. Aufgenommen hat es Jäger Michael Rodgers, der an der Aktion beteiligt war.
Schwarzwald-Baar-Kreis Ampel oder Jamaika? So beurteilen Jugendorganisationen von CDU, SPD, Grünen und FDP aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis den Ausgang der Bundestagswahl
Noch ist nicht klar, welche Koalition Deutschland in den kommenden vier Jahren regieren wird. Am wahrscheinlichsten sind eine Ampel- oder eine Jamaika-Koalition. Der SÜDKURIER hat mit den Jugendorganisationen von CDU, SPD, Grünen und der FDP über mögliche Szenarien und rote Linien gesprochen.
Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP scheint aktuell die wahrscheinlichste zu sein. Möglich wäre aber auch eine Regierung mit einem Kanzler der Union. Für die Jugendorganisationen der Parteien im Schwarzwald-Baar-Kreis gibt es insgesamt einen Favoriten.
St. Georgen Skippy fehlt weiterhin: Erster Auftritt am Donnerstag ohne das entlaufene Känguru
Das Tier ist am Montag aus dem Zirkusgehege geflüchtet. Skippy konnte bislang nicht eingefangen werden, wurde aber mehrfach gesichtet und sorgt in der Region für Aufregung.
Mutig lässt sich Patrizia in die Tiefe fallen.
Bilder-Story Das sind die Schulanfänger aus der Region St. Georgen, Triberg und Furtwangen
Hier sammelt die Redaktion alle Einschulungsbilder 2021 aus der Region St. Georgen, Triberg und Furtwangen. Der Artikel wird nach und nach ergänzt.
Die erste Klasse der Naturparkschule Gütenbach mit Klassenlehrer Felix Scharte.
St. Georgen Aussaugen statt ausbaggern: So lässt sich am Klosterweiher möglicherweise viel Geld sparen
Im Absetzbecken findet im Oktober der Probelauf für das Aussaugen des gesamten Weihers statt. Weil ausgesaugt wird und nicht ausgebaggert, sind die Kosten wohl wesentlich geringer. Das macht Hoffnung für das Millionen-Projekt Klosterweiher-Sanierung.
Das Absetzbecken des Klosterweihers wird ausgesaugt. Unsere Aufnahme entstand im August an einem sonnigen Badetag.
Tennenbronn Trotz Wetterkapriolen und Lieferengpässen: Das Freibad Tennenbronn soll im Mai 2022 eröffnen
Ein Besuch auf der Baustelle, auf der fleißig gearbeitet wird. Für das 6,8-Millionen-Projekt gab es einige Hürden. So langsam nimmt das neue Freibad aber Gestalt an. Mit vielen Bildern und einem Video.
Der Blick von oben auf das Tennenbronner Freibad. Unten am Bildrand das Bestandsgebäude des alten Freibades. In der Bildmitte das Schwimmbecken, darüber das Nichtschwimmerbecken mit den beiden Rutschen. Links das neue Technikgebäude, darunter das alte Technikgebäude. Zwischen neuem Technikgebäude und Nichtschwimmerbecken entsteht das Kinderplanschbecken.
St. Georgen 5,3 Millionen Euro für den Breitband-Ausbau in St. Georgen: Rund 800 Hauseigentümer könnten schon bald ans schnelle Netz anschließen
Der Ausbau betrifft die Bereiche Galetsch, Rupertsberg und Seebauernhöhe. Das Projekt wird sich bis ins nächste Jahr ziehen. Mit dem Rücklauf sind die Beteiligten nicht ganz zufrieden. Im zweiten Abschnitt wollen nur zwei Drittel der Eigentümer den Anschluss haben.
Setzen symbolisch den Spaten an: Tolga Sentürk (von links), Cihan Sayilir (beide Geschäftsführer der ausführenden Firma Erdkraft), Stadtbaumeister Alexander Tröndle, Zoran Vujanovic (MRK Media AG), Bürgermeister Michael Rieger, Heiko Zorn (Projektleiter des Zweckverbandes Breitbandversorgung Schwarzwald-Baar) und João Brown (Projektträger „ateneKOM“).
St. Georgen Viele Hinweise, aber kein Erfolg: Känguru Skippy konnte bislang noch immer nicht gefunden werden
Immer wieder wird das Tier gesehen, was dem Zirkus auch gemeldet wird. Eingefangen werden konnte Känguru Skippy aber nicht. Die Direktorin des „Circus Alessio“ ärgert sich zudem darüber, dass es auch viele Scherzanrufe gibt.
Ein Bild, das am Dienstag entstanden ist und Skippy bei Buchenberg zeigt. Eingefangen werden konnte das Känguru bis jetzt aber nicht.
St. Georgen „Der Alltag ist nahezu zurückgekehrt“: Interview mit Markus Schrieder über die Situation in den Altenheimen, die Frage nach dem Impfstatus und den nahenden, zweiten Corona-Winter
Der Geschäftsführer der Evangelischen Altenhilfe ist verantwortlich für drei stationäre Einrichtungen. Momentan ist die Situation relativ entspannt. Es bleibe zu hoffen, dass das auch im Winter so bleibt. Vor allem mit Blick auf Besuche für die Bewohner – denn darauf zu verzichten, war für sie die wohl schwerste Einschränkung.
Markus Schrieder, Geschäftsführer der Evangelischen Altenhilfe, ist froh, dass der Alltag in seinen Heimen weitestgehend zurückgekehrt ist.
St. Georgen/Königsfeld Da ist es wieder: Känguru „Skippy“ macht weiter große Sprünge – Aufnahmen zeigen das Tier in Buchenberg
Demnach ist der Ausreißer immer noch im Schwarzwald unterwegs. „Skippy“ ist einem Zirkus entlaufen, der gerade in St. Georgen Station macht – und nicht zum ersten Mal. Bei seiner letzten Flucht in Bad Dürrheim hat es eine Woche gedauert, bis er wieder eingefangen werden konnte.
Skippy am Dienstagvormittag auf der Gemarkung Buchenberg, fotografiert von Siegfried Sturm, Jäger und Schreinermeister in Rente.
Schwarzwald-Baar Bundestagswahl im Stimmbezirk 286 Schwarzwald-Baar: Wo die Kandidaten punkten und wo sie Federn lassen
Weshalb das Wahlkreis-Ergebnis erst nach Mitternacht komplett war und was sich die neue Bundestagsabgeordnete der SPD, Derya Türk-Nachbaur, vorgenommen hat für die Region. Mit Videointerview!
Laschet am Boden: Eine Szene von Sonntagabend in der Villinger Rietstraße. Hier feiern SPD und Grüne ihre Wahlpartys, für die CDU zeichnen sich schon zum Zeitpunkt dieser Aufnahme kurz vor 18 Uhr schwere Tage ab.
St. Georgen Ein Känguru mitten auf der Kreisstraße bei St. Georgen: Da trauen Autofahrer ihren Augen kaum
Australien oder immer noch der Schwarzwald? Das Känguru „Skippy“ ist beim „Circus Alessio“ ausgebüxt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Tier entfliehen konnte. Schon vor wenigen Wochen ist „Skippy“ in Bad Dürrheim die Flucht gelungen. Die Suche nach dem Tier wird nicht leicht, sagt Tierpfleger André Kaiser.
Ähnlich wie auf diesem Symbolbild könnte auch das Känguruh „Skippy“, das dem „Circus Alessio“ entlaufen ist, aktuell durch den Schwarzwald hüpfen.
St. Georgen Nach vielen Jahren gibt es wieder eine Handball-Damenmannschaft: 16 Spielerinnen stehen jetzt für den TV St. Georgen auf dem Feld
Am Samstag feiern die Spielerinnen ihre Heimspielpremiere in der Roßbergsporthalle. Zum Auftakt gab es auswärts bereits einen Sieg. Laut Verein ist die Anmeldung der Mannschaft das Ergebnis der erfolgreichen Jugendarbeit.
Sie sind das neue Damenteam der Handballabteilung des St. Georgener Turnvereins. Hinten: Hebiba Kurz (Trainerin), Maxi Schondelmaier, Fabienne Malena, Luisa Brandenburg, Magdalena Köppel, Ilka Kessler, Ronja Holzmann. Vorne: Justine Kaltenbach, Nele Hüther, Mika Schreiner, Silia Torma, Maya Marquardt, Mara Moser, Nadine Beha, Laura Walter. Nicht im Bild: Maike Staiger, Nina Marquardt, Cheyenne Ruiz.
Newsticker Newsticker zum Nachlesen: So lief die Bundestagswahl in den Wahlkreisen Schwarzwald-Baar und Rottweil-Tuttlingen
Deutschland hat am 26. September einen neuen Bundestag gewählt. Hier können Sie unseren Nachrichtenticker zum Wahlsonntag in den Wahlkreisen Schwarzwald-Baar und Rottweil-Tuttlingen noch einem nachlesen. Ergebnisse, Analysen, Bilder und Videos!
Jubel auch im Nachgang: So freuen sich die SPD-Bundestagskandidatin für den Schwarzwald-Baar-Kreis, Derya Türk-Nachbaur, und Villingen-Schwenninges SPD-Stadtrat Nicola Schurr, nachdem die erste Hochrechnung um 18.45 Uhr die SPD vorne sieht.
Schwarzwald-Baar-Kreis Achtung, das ist eine Übung: Riesiger Einsatz von Feuerwehr, Rotem Kreuz, Polizei und Bahn in Schwarzwaldbahn-Tunnel
Auf der derzeit wegen Sanierungsarbeiten stillgelegten Schwarzwaldbahnstrecke zwischen St. Georgen und Triberg fand am Wochenende eine groß angelegte Übung von Rettungsorganisationen statt.
Im tiefschwarzen Tunnel haben sich Hornberger und Triberger Feuerwehrleute an die Einsatzstelle im Tunnel vorgearbeitet und bekämpfen den Brand des Arbeitsgeräts.
St. Georgen/Furtwangen/Triberg Analyse der Ergebnisse: Einige Orte sorgen für dicke Überraschungen
In allen Kommunen gibt es klare Verluste für die CDU. SPD bei Zweitstimmen in St. Georgen stärkste Kraft.
Bianca Ettwein, die mit ihrem Vierbeiner zum Wählen gegangen ist, steckt den Wahlschein in die Wahlurne im Wahllokal Rupertsbergschule in St. Georgen. Yvonne Dhenin, links, beobachtet die Stimmabgabe, Lisa Zimmermann öffnet die Wahlurne.
Landkreis & Umgebung
Newsticker Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis: Das sind die aktuellen Zahlen und Entwicklungen
In diesem Artikel bündeln wir für Sie alle Neuigkeiten, die für den Schwarzwald-Baar-Kreis wichtig sind. So bekommen Sie einen Überblick, was gerade in der Corona-Krise passiert.
Masken schützen vor einer Ausbreitung des Corona-Virus – deshalb sind sie unter anderem beim Einkaufen Pflicht, so wie hier in der Innenstadt von Villingen-Schwenningen.
Schwarzwald-Baar Corona im Schwarzwald-Baar-Kreis: 129 Patienten im Klinikum, 212 neue Fälle übers Wochenende, Inzidenz bei 883,6
Die Infektionsgeschehen hat am Wochenende weiter zugenommen. Aktuell gibt es im Schwarzwald-Baar-Kreis nur noch zwei freie Intensivbetten.
Im Schwarzwald-Baar-Klinikum gilt aufgrund der angespannten Situation wieder ein Besuchsverbot.
Schwarzwald-Baar Landrat, (Ober)Bürgermeister und Klinikleiter richten Appell an die Bürger des Schwarzwald-Baar-Kreises: „Die Lage ist dramatisch und äußerst beunruhigend, doch sie spitzt sich weiter jeden Tag zu.“
Der Schwarzwald-Baar-Kreis weist weiterhin die höchste Corona-Inzidenz Baden-Württembergs auf, das Klinikum ist an der Belastungsgrenze und die Impfquote noch immer weit unterm Schnitt. Nun wenden sich die politischen Verantwortlichen des Kreises und der beiden größten Städte Villingen-Schwenningen und Donaueschingen an die Bevölkerung.
Das Schwarzwald-Baar-Klinikum ist an seiner Belastungsgrenze. Mit einem dringenden Appell hat sich nun Klinik-Geschäftsführer Matthias Geiser gemeinsam mit den Verantwortlichen des Kreises, der beiden größten Städte VS und Donaueschingen sowie mit praktisch allen anderen Kreis-Bürgermeistern an die Bevölkerung gewendet.
Villingen-Schwenningen Einbrüche und Einbruchsversuche am Wochenende: Polizei bittet um Hinweise
Gestohlene Elektrowerkzeuge und eingeschlagene Scheiben: Unbekannte Einbrecher waren am Wochenende in VS und im Stadtteil Weigheim unterwegs.
Einbrecher – hier ein Symbolbild – waren am Wochenende in Villingen-Schwenningen unterwegs. Die Polizei bittet um Hinweise.
Villingen-Schwenningen Ortsverband der Grünen in VS ruft zu einer anderen Sichtweise auf das Thema Impfen auf
Mit Blick auf die Infektionszahlen und eine verhärtete Diskussion ruft der Ortsverband der Grünen zu einer anderen Sichtweise auf das Thema Impfen auf. Sich impfen lassen. Nicht weil man muss, sondern weil man kann, so lautet der zentrale Appell an alle.
Der Ortsverband der Grünen appelliert an die Menschen, sich impfen zu lassen: Nicht, weil man muss, sondern weil man kann.