Thema & Hintergründe

B33

Die Bundesstraße 33 verläuft auf rund 120 Kilometern vom Oberrhein über den Schwarzwald und den Bodensee bis nach Ravensburg. Besonders im Raum Konstanz stellt sie ein Nadelöhr dar und wird hier in den kommenden Jahren zwischen Konstanz und Allensbach durchgängig auf vier Fahrspuren erweitert werden, um der steigenden Verkehrslast gerecht zu werden.

Wissenswert:

  • Im Frühjahr 2022 soll ein 470 Meter langer Tunnel auf Höhe der Reichenauer Waldsiedlung vor den Toren von Konstanz fertig sein
  • Die Bauarbeiten dazu sind in vollem Gange
  • Wir dokumentieren in diesem Themenpaket monatlich den Baufortschritt der Tunnelbaustelle
  • Wir halten Sie über den Stand des Ausbaus auf insgesamt 10,4 Kilometern Länge hier auf dem Laufenden

 

Neueste Artikel
Villingen-Schwenningen An der B 33: Lärmschutz bleibt ein „Papiertiger“
Das Land lehnt weitere Schutzmaßnahmen an der Bundesstraße ab. Stadtrat Lohmiller fordert Planung von Lärmschutzwänden. Doch die Stadt will nicht für Bund und Land finanziell in dee Bresche springen
Blick auf die Bundesstraße 33 bei Villingen. Bund und Land lehnen weitere Lärmschutzmaßnahmen für die angrenzenden Villinger Wohngebiete ab. Vor einigen Jahren wurde das Tempolimit von 100 auf 80 gesenkt, eine weitere Reduzierung auf 70 Stundenkilometer lehnte das Regierungspräsidium erneut ab.
Villingen-Schwenningen Bundesstraße 33: Lärmschutzwände und Tempo 70 abgelehnt
Die Anträge des Gemeinderates Villingen-Schwenningen, entlang der B 33 einen verbesserten Lärmschutz für die Villinger Wohngebiete zu erwirken, werden vom Regierungspräsidium Freiburg abgelehnt.
Der Lärmschutz für die Villinger Wohngebiete an der Bundesstraße 33 ist seit Jahren ein viel diskutiertes Thema. Vor allem die Lastwagen sorgen hier für eine Belastung der Anwohner.
Bad Dürrheim Die große Umfahrung ist ein Ziel in weiter Ferne
Eine komplette Umfahrung des B27/B33-Knotens bei Bad Dürrheim wird wohl auf Jahrzehnte hinaus nicht möglich sein. Die vorgesehene Variante aus Freiburg mit den Abbiegespuren ist hingegen in Planung.
Konstanz Auf der Baustelle B33 ist immer was los – davon konnten sich 25 SÜDKURIER-Leser bei einer exklusiven Tunnelbaustellen-Führung selbst überzeugen
Mit Sicherheitsweste, Helm und Gummistiefeln laufen die SÜDKURIER-Leser zusammen mit den Bauarbeitern durch die Baustelle der B 33 bei der Reichenau-Waldsiedlung. Sie haben spannende und kritische Fragen im Gepäck. Wohin wird das Regenwasser abgeleitet und wird der Tunnel landwirtschaftlich genutzt? Die Bauleitung antwortet auf alle Fragen.
Ein Blick auf die Tunnel-Baustelle B 33 bei der Reichenau-Waldsiedlung: Dort wird jeden Tag hart gearbeitet, damit der Tunnel bis 2022 befahrbar ist. Davon konnten sich nun einige SÜDKURIER-Leser bei einer exklusiven Führung überzeugen. Bilder: Lukas Ondreka
Hegne Mit dem Auto über die B33 von Hegne nach Konstanz? Das könnte schwierig werden. Warum die Ausfahrt dort so gefährlich ist
Jeden Tag fahren rund 30.000 Autofahrer über die B33. Dort eine passende Lücke zu finden, um von Hegne nach links Richtung Konstanz abzubiegen, gleicht fast einer Kunst. Eine Ampel gibt es zwar, aber diese gewährleistet nur dem Linienbus freie Fahrt. Warum regelt die Ampel nicht den Verkehr aus der Ortschaft? Wir haben nachgefragt
Wer vom Campingplatz Hegne Richtung Konstanz fahren will, braucht manchmal viel Geduld.
Hegne Hubschraubereinsatz und Personenkontrolle auf der B33 bei Hegne verursachen langen Stau
Um das deutsch-schweizer Grenzgebiet besser zu überwachen, setzt die Bundespolizei seit einiger Zeit auf die Hubschraubersprungfahndung. So auch am Mittwochabend auf der B33 bei Hegne. Diese sei lange geplant gewesen, eine Gefahr habe nicht bestanden, sagt Sprecher Christian Werle. Die Kontrollen werden im ganzen Grenzgebiet bis in die Abendstunden andauern.
Mit einem Hubschrauber (hier ein Archivbild) und zahlreichen weiteren Kräften suchte die Polizei in Todtmoos am Dienstagabend nach einer verdächtigen Person.