Es ist die Geschichte ihres Vaters, die die Grundlage für das neue Buch „Jakobs Gärten“ von Monika Taubitz bildet. Obwohl er starb, als Monika Taubitz gerade einmal dreieinhalb Jahre alt war, habe seine Lebensgeschichte sie fasziniert, erzählte die Schriftstellerin bei einer Autorenlesung auf der Mühlhofener Aach-Insel. Eingeladen zur Präsentation des im Juni erschienen Buchs hatte der Frauenstammtisch, der sich regelmäßig in der Alten Fabrik trifft.

Mehrfach preisgekrönte Autorin

Es waren schwere Zeiten nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg über die Inflation bis hin zum Zweiten Weltkrieg, rief Taubitz die politische Situation in Erinnerung. „Hintergrund in all meinen Büchern ist immer die fortlaufende Geschichte“, erklärte die mehrfach preisgekrönte Autorin.

Das könnte Sie auch interessieren

Natürlich ist vieles fiktiv in der Familiengeschichte, so auch schon der Vorname. „Mein Vater hieß gar nicht Jakob, aber die die anderen Familiennamen sind echt“, sagte Taubitz. Die Geschichte spielt in Polen bei Markt Bohrau in der Nähe von Breslau.

Lehrer in dritter Generation

Dort wohnt der Vater, er ist Lehrer in der dritten Generation, im ehemaligen Schulhaus. Das Schulhaus ist standesgemäß ausgestattet, mit einem Flügel als Prunkstück. Rings um das Haus befinden sich drei Gärten, die Jakob selber pflegt und durch die intensive Gartenarbeit hat er starke Muskeln bekommen. Umgeben von Goldruten liegt die Terrasse für den Nachmittagskaffee, der Gemüsegarten ist hinter dem Gebäude, beschreibt die Schriftstellerin in bildhafter Sprache die häusliche Situation.

Gemütliche Autorenlesung im Grünen von Monika Taubitz auf der Aach-Insel in Mühlhofen.
Gemütliche Autorenlesung im Grünen von Monika Taubitz auf der Aach-Insel in Mühlhofen. | Bild: Lorna Komm

Nach dem schicksalhaften Verlust seiner ersten Frau bleibt der Witwer vorerst alleine mit drei kleinen Kindern. Jakob ist selber mit einer Stiefmutter aufgewachsen und will seinen Kindern seine unguten Erfahrungen ersparen. Dann lernt er bei einer ungewöhnlichen Begegnung Lisa kennen, sie wird später seine zukünftige Frau und die Mutter von Monika Taubitz. „Meine Mutter war ein hübscher, lebhafter Mensch“, sagte die Meersburger Ehrenbürgerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie sei viel in Berlin und Breslau unterwegs gewesen und es zeuge schon von großer Liebe, dass sie in das Dorf gezogen ist. Doch Jakob sei ein großzügiger Mann gewesen, und habe ihr Ausflugsfahrten in die Stadt erlaubt. Einige Passagen im Buch seien zur besseren Erläuterung in Ich-Form geschrieben, sagte Taubitz

Die Meersburger Ehrenbürgerin und preisgekrönte Autorin Monika Taubitz (links) stellte ihr neues Buch „Jakobs Gärten“ auf Einladung von Ursula Plühs, Mitorganisatorin des Frauenstammtisch der Alten Fabrik, vor.
Die Meersburger Ehrenbürgerin und preisgekrönte Autorin Monika Taubitz (links) stellte ihr neues Buch „Jakobs Gärten“ auf Einladung von Ursula Plühs, Mitorganisatorin des Frauenstammtisch der Alten Fabrik, vor. | Bild: Lorna Komm

„Es passiert noch sehr viel“, verriet die Autorin, deren Bücher alle biografische Hintergründe haben, auf der Aach-Insel. Sei es die Geschichte der einsamen, alten Frau in „Abstellgleis“ oder das Leben des Protagonisten aus „Leonhards Haus“, einem ehemaligen Hütebub aus dem Allgäu, der später als Zöllner nachts die Schweizer Grenzen bewacht.

Viele Protagonisten selbst kennengelernt

„Ich habe noch nie ein fiktives Buch geschrieben und viele meiner Protagonisten selber kennengelernt“, erklärte Monika Taubitz. Diese Lebensnähe kommt bei den Lesern an. „Ganz tolle Sprache“, fand bei der Autorenlesung beispielsweise Zuhörerin Ute Stephan. „Wenn man die Augen zumacht, erscheint einem alles so lebendig, wie in einem Film.“